Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Geplant ist ein einwöchiger Aufenthalt. Politiker, Bauern und Unterstützer in Kairo und Alexandria sind eingeladen, sich eine Ausstellung zu den Folgen des Klimawandels auf der Anna anzusehen. Greenpeacer stehen für Fragen und Diskussionen bereit.

Ägypten ist in Afrika und der arabischen Welt führend beim Einsatz Erneuerbarer Energien. Aber es muss auch mit dramatischen Folgen durch die Klimaerwärmung rechnen. Das gilt besonders für die Menschen im Nildelta. Klimaforscher warnen, dass der Nil bis zum Ende des Jahrhunderts 75 Prozent seines Wassers verlieren könnte. Das Nildelta dagegen könnte durch das Ansteigen des Meeresspiegels zu 20 Prozent überflutet werden.

Ägypten besteht zu 95 Prozent aus Wüste. Seine Bevölkerung, seine Wirtschaft und Landwirtschaft - alles konzentriert sich auf die Region am unteren Nil. Wenn der Nil austrocknet, erleidet das Land dramatische Verluste, erklärt Wael Hmaidan vom Greenpeace-Mittelmeerbüro. Zwei bis vierzehn Millionen Menschen könnten zu Flüchtlingen werden.

Greenpeace ruft die ägyptische Regierung darum auf, ihren Einfluss geltend zu machen und sich regional, aber auch weltweit für den Einsatz Erneuerbarer Energien stark zu machen. Die Sonnenenergie allein in Ägypten reicht aus, um den Mittelmeerraum, Europa und Afrika mit Energie zu versorgen.

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren