Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Geplant ist ein einwöchiger Aufenthalt. Politiker, Bauern und Unterstützer in Kairo und Alexandria sind eingeladen, sich eine Ausstellung zu den Folgen des Klimawandels auf der Anna anzusehen. Greenpeacer stehen für Fragen und Diskussionen bereit.

Ägypten ist in Afrika und der arabischen Welt führend beim Einsatz Erneuerbarer Energien. Aber es muss auch mit dramatischen Folgen durch die Klimaerwärmung rechnen. Das gilt besonders für die Menschen im Nildelta. Klimaforscher warnen, dass der Nil bis zum Ende des Jahrhunderts 75 Prozent seines Wassers verlieren könnte. Das Nildelta dagegen könnte durch das Ansteigen des Meeresspiegels zu 20 Prozent überflutet werden.

Ägypten besteht zu 95 Prozent aus Wüste. Seine Bevölkerung, seine Wirtschaft und Landwirtschaft - alles konzentriert sich auf die Region am unteren Nil. Wenn der Nil austrocknet, erleidet das Land dramatische Verluste, erklärt Wael Hmaidan vom Greenpeace-Mittelmeerbüro. Zwei bis vierzehn Millionen Menschen könnten zu Flüchtlingen werden.

Greenpeace ruft die ägyptische Regierung darum auf, ihren Einfluss geltend zu machen und sich regional, aber auch weltweit für den Einsatz Erneuerbarer Energien stark zu machen. Die Sonnenenergie allein in Ägypten reicht aus, um den Mittelmeerraum, Europa und Afrika mit Energie zu versorgen.

Mehr zum Thema

Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren