Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Cast Adrift heißt der Report, der die steigenden Kosten für notwendige Anpassungen an den Klimawandel aufzeigt. Untertitel: Wie die Reichen die Armen in einer sich erwärmenden Welt untergehen lassen.

Es geht um Milliarden - Dollar, Euro, Menschen. Während die Industriestaaten bereits Unsummen ausgeben, um sich gegen die Folgen des Klimawandels zu wappnen, bleiben die Entwicklungsländer auf der Strecke. Sie tragen am wenigsten zu den Treibhausgas-Emissionen bei, sind aber die Hauptleidtragenden der Entwicklung. Geld für Schutzmaßnahmen haben sie keines.

Insgesamt armselige 0,41 Milliarden haben die Industrienationen den armen Ländern zusätzlich für Schutzmaßnahmen versprochen. Zum Vergleich: Allein der Küstenschutz in Tansania würde nach Schätzungen des US-Global Change Resource Centre bei einem Meeresanstieg von einem Meter rund 14,6 Milliarden US-Dollar kosten.

Die Moral von der Geschicht': Wer hat, der gibt - nicht.

Die Heuchelei der Industriestaaten hier ist erbärmlich, sagte Greenpeace-Sprecherin Athena Ronquillo am Freitag vor Ort in Buenos Aires. Frankreich gibt schon nach einer einzigen Hitzewelle fast das Doppelte der versprochenen Summe für den eigenen Gesundheitsdienst aus.

Gleichzeitig subventionieren die reichen Staaten letzten Schätzungen zufolge ihre klimaschädlichen, Öl und Kohle verarbeitenden Industrien mit derzeit rund 73 Milliarden US-Dollar im Jahr. Klimapolitik paradox.

Andrew Simms von der New Economics Foundation cvergleicht die Industrieländer mit konfusen Feuerwehrleuten: Mit einer Hand wollen sie die Flammen der Klimaerwärmung zurückhalten, mit der anderen gießen sie Öl ins Feuer.

Greenpeace und die Foundation fordern die hauptverantwortlichen Staaten auf, ihrer rechtlichen und moralischen Verpflichtung nachzukommen. Bis eine zuverlässige erste Einschätzung der Kosten vorliege, sollten sie den Entwicklungsländern wenigstens genauso viel überweisen wie sie ihren heimischen Luftverschmutzern zustecken: 73 Milliarden US-Dollar.

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren