Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Cast Adrift heißt der Report, der die steigenden Kosten für notwendige Anpassungen an den Klimawandel aufzeigt. Untertitel: Wie die Reichen die Armen in einer sich erwärmenden Welt untergehen lassen.

Es geht um Milliarden - Dollar, Euro, Menschen. Während die Industriestaaten bereits Unsummen ausgeben, um sich gegen die Folgen des Klimawandels zu wappnen, bleiben die Entwicklungsländer auf der Strecke. Sie tragen am wenigsten zu den Treibhausgas-Emissionen bei, sind aber die Hauptleidtragenden der Entwicklung. Geld für Schutzmaßnahmen haben sie keines.

Insgesamt armselige 0,41 Milliarden haben die Industrienationen den armen Ländern zusätzlich für Schutzmaßnahmen versprochen. Zum Vergleich: Allein der Küstenschutz in Tansania würde nach Schätzungen des US-Global Change Resource Centre bei einem Meeresanstieg von einem Meter rund 14,6 Milliarden US-Dollar kosten.

Die Moral von der Geschicht': Wer hat, der gibt - nicht.

Die Heuchelei der Industriestaaten hier ist erbärmlich, sagte Greenpeace-Sprecherin Athena Ronquillo am Freitag vor Ort in Buenos Aires. Frankreich gibt schon nach einer einzigen Hitzewelle fast das Doppelte der versprochenen Summe für den eigenen Gesundheitsdienst aus.

Gleichzeitig subventionieren die reichen Staaten letzten Schätzungen zufolge ihre klimaschädlichen, Öl und Kohle verarbeitenden Industrien mit derzeit rund 73 Milliarden US-Dollar im Jahr. Klimapolitik paradox.

Andrew Simms von der New Economics Foundation cvergleicht die Industrieländer mit konfusen Feuerwehrleuten: Mit einer Hand wollen sie die Flammen der Klimaerwärmung zurückhalten, mit der anderen gießen sie Öl ins Feuer.

Greenpeace und die Foundation fordern die hauptverantwortlichen Staaten auf, ihrer rechtlichen und moralischen Verpflichtung nachzukommen. Bis eine zuverlässige erste Einschätzung der Kosten vorliege, sollten sie den Entwicklungsländern wenigstens genauso viel überweisen wie sie ihren heimischen Luftverschmutzern zustecken: 73 Milliarden US-Dollar.

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Bundespressekonferenz: Fotograf:innen halten Kameras auf einige Sprechende
  • 15.07.2024

An der neuen Verfassungsbeschwerde können sich alle in Deutschland lebenden Menschen beteiligen. Schon 2021 war eine ähnliche Klage erfolgreich.

mehr erfahren
Kinder schwimmen/waten durch die Fluten: Überschwemmungen in Palangka Raya, Zentral-Kalimantan
  • 01.07.2024

Die Folgen der Klimakrise werden verheerend, bestätigt der neue IPCC-Bericht. Gletscher schmelzen, Pole tauen ab und der Meeresspiegel steigt. Trinkwasser wird knapp und Wüsten breiten sich aus.

mehr erfahren
Flut in Reichertshofen 2.6.24
  • 25.06.2024

Die Überflutungen sind eine Folge der Klimakrise - und der Versäumnisse von Markus Söder (CSU) und Hubert Aiwanger (Freie Wähler) in den vergangenen sechs Jahren. Greenpeace-Aktive protestieren.

mehr erfahren
Kajaks, Kanus und Schwimmer:innen im Wasser, auf einem schwimmenden Banner steht: Klimakrise ist Fluchtgrund!
  • 20.06.2024

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

mehr erfahren
Hochwasser in Prag: Die Moldau hat die Altstadt von Prag unter Wasser gesetzt, im August 2002
  • 06.06.2024

Wann ist ein Jahrhunderthochwasser ein Jahrhunderthochwasser und wieso treten sie jetzt plötzlich so häufig auf? Antworten auf gängige Fragen.

mehr erfahren
Flut in Günzburg 2.6.24
  • 02.06.2024

Überschwemmungen, Starkregen, Stürme ebenso wie Dürren werden immer häufiger und heftiger. Im Juni 2024 versanken Teile Deutschlands in Fluten. Die Klimakrise hat uns längst im Griff.

mehr erfahren