Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wenig später wurde der Öltransport gestoppt und die Pumpen abgestellt. Schätzungsweise bis zu 1,6 Millionen Liter giftiges Rohöl sollen ausgelaufen sein. Sie haben ein Trinkwasserreservoir für die Einwohner Quitos unbrauchbar gemacht. Bis zu 40 Prozent der Hauptstadtbewohner müssen nun notversorgt werden.

Fachleute nehmen an, dass Baugeräte für eine nahe gelegene neue Pipeline, die so genannte OCP-Pipeline, den Schaden an der SOTE-Leitung (Sistema Oleoducto TransEcuatoriana) verursacht haben können. Das umstrittene OCP-Projekt verläuft teilweise neben der alten Pipeline. Der größte Kreditgeber für die neue OCP-Leitung ist die Westdeutsche Landesbank (WestLB), deren größter Anteilseigner das Land Nordrhein-Westfalen ist. Die SOTE-Leitung ist bereits 30 Jahre alt. In den letzten drei Jahren lief vierzehn Mal Öl aus; seit 1970 traten etwa 74 Millionen Liter Öl unkontrolliert aus. Laut der Umweltorganisation Accion Ecologica kamen entlang der Pipeline bisher 30 Menschen zu Tode, Dutzende weitere wurden verletzt oder werden vermisst.

Der Unfallort liegt im über 400.000 Hektar großen Ökologischen Schutzgebiet Cayambe Coca, durch das beide Ölpipelines (SOTE und OCP) verlaufen. Das Schutzgebiet erstreckt sich an der Ostflanke der Anden in Höhen von 600 bis fast 6000 Meter und gilt als das artenreichste Schutzgebiet Ecuadors. Die durch den Unfall in Mitleidenschaft gezogenen Gewässer beherbergen eine einmalige und noch weitgehend unerforschte Flora und Fauna, darunter sehr seltene Entenarten (Torrent Ducks), die durch die katastrophale Ölverseuchung vermutlich ausgelöscht wurden.

Mehr zum Thema

In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren