Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Worum geht's? Vor 16 Jahren vereinbarte die Welt, etwas zu unternehmen, um den gefährlichen Klimawandel zu verhindern. Weit sind sie nicht gekommen. Seit damals sind die globalen Treibhausgasemissionen um 25 Prozent angestiegen. Das Thermometer ist um 0,7 Grad Celsius gegenüber vorindustrieller Zeit geklettert.

Mit den Temperaturen steigen auch die Auswirkungen des Klimawandels - schmelzende Gletscher, Dürren, Überflutungen, steigender Meeresspiegel. Falsche Richtung, Leute, findet Greenpeace-Klimaexpertin Gabriela von Goerne. Und mit ihr weitere internationale Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten. Weshalb sie alle gemeinsam am Dienstag im Pyjama ihren Weckruf gestartet haben.

Der Klimawandel ist bereits da. Wir rasen in eine Katastrophe, wenn bei solchen Verhandlungen wie hier in Bonn nicht schnellstmöglich die Bremse gezogen wird, sagt von Goerne. Es sind nur noch 18 Monate, bis ein Anschlussprotokoll stehen muss. Statt Klimaschutzzielen kommen allerdings Déja-vu Themen wie etwa die Anerkennung der Atomkraft als Klimaschutzoption auf den Tisch.

{image}Greenpeace hat bereits vor über zehn Jahren gezeigt, dass die Risikotechnik Atomkraft keine Lösung ist und dass man das Klimagas Kohlendioxid nicht für ewig in Wäldern speichern kann. Es ist auch nicht in Ordnung, Klimaziele nicht zu erreichen und dann zu versprechen, dies irgendwann nachzuholen. Doch all das ist in Bonn wieder auf den Tisch gekommen.

Glücklicherweise gibt es eine Menge von Entwicklungsländern, die wirklich Änderungen zum Besseren, nämlich ein erfolgreiches Klimaprotokoll 2009 in Kopenhagen wollen. Es liegen Vorschläge vor, wie Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel und saubere, nachhaltige Energietechnologien für Entwicklungsländer bereitgestellt werden könnten.

Die üblichen Verdächtigen - Kanada, Japan, Australien, USA und Saudi-Arabien - bremsen die Verhandlungen wieder einmal aus. Für diese Spielchen ist jedoch keine Zeit mehr. Es ist fünf vor zwölf. Hört ihr nicht den Wecker rasseln?

Ende der Gallerie

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Seenelke an einem Steinriff vor Borkum
  • 05.02.2024

Die Ozeane haben bislang etwa80 Prozent der Wärme aufgenommen, die wir dem Klimasystem zugeführt haben. Die Erwärmung reicht bis in eine Tiefe von 3.000 Metern. Das bringt die Meere aus dem Takt

mehr erfahren
Sumpf im Vodlozero National Park in Russland
  • 29.01.2024

Sie speichern gigantische Mengen CO2: Wälder, Meere, Böden. Welche Rolle spielen diese Kohlenstoffsenken im Kampf gegen die Klimakrise?

mehr erfahren
Greenpeace-Delegation bei der COP28 mit Banner "we will end fossil fuels"
  • 13.12.2023

Die Weltklimakonferenz hat sich nach 30 Jahren erstmalig auf den Beginn des Ausstiegs aus den fossilen Energieträgern geeinigt. Eine Einschätzung.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand Greenpeace Deutschland

In Dubai startet die nächste Klimakonferenz. Doch was kann sie in der aktuellen Zeit ausrichten? Martin Kaiser, Geschäftsführender Vorstand bei Greenpeace, im Gespräch.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Spur im Sand
  • 15.11.2023

Jeder Deutsche verursacht einen fünfmal größeren CO2-Ausstoß als die Erde verkraftet. Dabei ist CO2-Sparen ganz einfach.

mehr erfahren