Skip to main content
Jetzt spenden
Grauwalfluke vor Öl-Plattform bei Sachalin, August 2001
© Igor Gavrilov / Greenpeace

Die letzten 100 Grauwale vor Sachalin sind durch die Ölindustrie massiv bedroht

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

 

Ein Stelldichein der großen Ölmultis

Inzwischen ist die Region vor der Küste Sachalins unter den Ölfirmen aufgeteilt. ExxonMobil, BP, Shell und Texaco sind genauso mit von der Partie wie Mitsubishi und Mitsui aus Japan. Insgesamt gibt es 6 Projekte (Sachalin 1-6), bisher wird nur aus einem Feld des Sachalin-2 Projektes seit 1999 vor allem Öl gefördert. Die Leitung liegt bei Shell.

Nach fünf Jahren seismischer Untersuchungen, Testbohrungen und Verhandlungen mit der russischen Regierung ist das Sachalin-1 Projekt in einer entscheidenden Phase. In diesem Projekt hat ExxonMobil die Leitung. Ende letzten Jahres kündigte der Konzern an, insgesamt 12 Milliarden US Dollar in den nächsten acht Jahren in das Projekt zu investieren, um an die vermuteten 340 Millionen Tonnen Öl und 420 Milliarden Kubikmeter Gas zu kommen. Diese Menge würde theoretisch den Bedarf Deutschlands für ca. 2,5 Jahre (Öl) bzw. 5 Jahre (Gas) decken. Hauptabnehmerländer werden aber vor allem Japan und andere asiatische Staaten sein.

Mit ersten Lieferungen ist voraussichtlich nicht vor 2005 zu rechnen.

Das Gesicht einer ganzen Region wird sich ändern

Die klimatischen Bedingungen Sachalins - etwa die Hälfte des Jahres sind die Plattformen von Eis umgeben - lassen eine ganzjährige Förderung und einen Abtransport von Öl und Gas per Schiff nicht zu. Deshalb soll ein umfangreiches Pipelinesystem sowohl über die Insel, als auch entlang der Küste in den klimatisch günstigeren Süden entstehen. Weiterhin sollen auch Bohrungen von Land aus stattfinden sowie Öl- und Gasverarbeitungsanlagen entstehen. Diese Projekte, verwirklicht in den nächsten Jahren, werden das Gesicht Sachalins nachhaltig verändern.

Der Konflikt: Grauwale versus Ölindustrie

Die Aktivitäten im Offshore-Bereich haben weitreichende Auswirkungen vor allem auf eine Population von Grauwalen, die im Bereich der Öl- und Gasfelder ihre Nahrungsgründe haben. Diese Walpopulation umfasst nur noch etwa einhundert Tiere und gilt als die am stärksten bedrohte Walpopulation überhaupt. Während sich die Zahl ihrer Verwandten vor der kalifornischen Küste stabilisiert, sieht es für die Grauwale vor Sachalin schlecht aus. Deshalb muss alles ausgeschlossen werden, was die Wale stört, um jede noch so kleine Chance zu nutzen, damit die Population eine Überlebenschance hat.

Insbesondere seismische Untersuchungen, die zur Auffindung der Öl- und Gasfelder noch im September letzten Jahres von Esso durchgeführt wurden, stellen eine enorme Störungsquelle für die Wale in diesem Gebiet dar. Erst auf Intervention des russischen Ministers für Naturschutz stellte Esso die seismischen Untersuchungen ein.

Wissenschaftler beobachteten bei Walen Fluchtverhalten und Verhaltensänderungen, wenn sich Schiffe, die seismische Untersuchungen (Lautstärken bis zu 250 Dezibel) durchführen, bis auf wenige Kilometer nähern. Vermutet wird auch, dass der durch die Ölindustrie verschmutzte Meeresboden, aus dem die Grauwale ihre Nahrung beziehen, mitverantwortlich für die Situation der Grauwale ist. Aber auch die geplanten Aktivitäten zum Bau von Pipelines könnten sich negativ auf diese Tiere auswirken.

Greenpeace fordert

  • Jegliche Störung der letzten Grauwale muss unterbleiben
  • Einrichtung eines Walschutzgebietes
  • keine seismischen Untersuchungen mindestens in der Zeit, in der die Grauwale im Gebiet sind
  • eine Verschmutzungen durch die Öl- und Gasindustrie
  • Umweltverträglichkeitsprüfungen müssen zeigen, dass Wale durch die Aktivitäten der Ölindustrie nicht gefährdet sind
  • Durchführung von Monitoringprogrammen für bestehende Projekte

Autoren: Jörg Feddern & Christian Bussau

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren