Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Verhandlungen über das Kyoto-Protokoll sind heute aus einem mehrjährigen Tiefschlaf erwacht, kommentiert Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid die Entscheidung des russischen Kabinetts. Wirklich aufatmen kann man aber erst, wenn das Klimaabkommen auch den letzten Schritt durch die Duma passiert hat und Putin das Protokoll unterzeichnet. Die Ratifizierung Russlands bringt den dringend notwendigen Schwung für die nächste Runde der internationalen Klimaverhandlungen im Dezember in Buenos Aires.

In den vergangenen Jahren hat Russland immer wieder unterschiedliche Signale hinsichtlich seiner Haltung zum Kyoto-Protokoll abgegeben. Von Gegnern des Vertrags innerhalb der russischen Regierung wurde vorgebracht, dass Russland enorme wirtschaftliche Einbußen durch die Unterzeichnung erleiden würde. Befürworter entgegneten, dass allein der Verkauf von Emissionsrechten dem Land 20 Milliarden Dollar einbringen könne.

Seit die USA, die allein bereits für 20 Prozent des Ausstoßes von Treibhausgasen verantwortlich sind, sich aus dem Kyoto-Prozess zurückgezogen haben, hat Russland eine Schlüsselrolle im Klimaschutz. Das Kyoto-Protokoll kann erst in Kraft treten wenn es von mindestens 55 Ländern ratifiziert wurde, die mindestens 55 Prozent der globalen Treibhausgas-Emissionen verursachen.

Das Kyoto-Protokoll wurde inzwischen von 124 Ländern ratifiziert. Mit der Unterzeichnung durch Russland würde auch die 55-Prozent-Schwelle bei den Emissionen überschritten. 90 Tage nach Einreichen der Ratifizierungsurkunde bei den Vereinten Nationen würde das Protokoll internationales Recht - ein wichtiger Schritt für den Klimaschutz. Die Industriestaaten müssen dann bis 2012 ihre Emissionen gegenüber 1990 um 5% senken.

Um die globale Erwärmung zu bremsen sind jedoch noch weit radikalere Einschnitte bei den Emissionen nötig, sagt Smid. Dazu müssen wir weltweit von fossilen Energieträgern auf regenerative umsteigen. Nur Sonne, Wind und Wasser sind sicher und nahezu unbegrenzt verfügbar.

Mehr zum Thema

In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren