Skip to main content
Jetzt spenden
Grafik: Welches Land steht wo im Klimaschutz?
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Unsere Analyse zeigt: Die führenden Industriestaaten verheizen das Klima, sagt Karsten Smid, Klimaexperte von Greenpeace. Die selbst ernannte Klimakanzlerin legt keine konkreten Finanzierungszusagen für internationale Klimaschutzprojekte vor und hat im Gegensatz zu anderen Regierungschefs nicht zugesagt, nach Kopenhagen zu fahren. Sie wird ihrer Führungsrolle beim Klimaschutz nicht gerecht.

Das nationale Ziel von Deutschland, bis zum Jahr 2020 40 Prozent CO2 einzusparen, scheint unter den jetzigen Bedingungen nicht realisierbar. Allein die Planung von bis zu 28 weiteren Kohlekraftwerken steht diesem Ziel entgegen. Schöne Worte können das Klima nicht retten. Es muss Schluss sein mit dieser rein symbolischen Klimapolitik, sagt Smid.

Greenpeace hat analysiert, welche Leistung die Regierungschefs erbringen müssen, um das Klimaziel des Weltklimarates zu erreichen. Dabei wurden unterschiedliche Kriterien angelegt. So bewertete Greenpeace beispielsweise den Einsatz für den Waldschutz. Doch auch ob der Staatschef persönlich an der Klimakonferenz in Kopenhagen teilnimmt, floss in die Bewertung ein.

Absolutes Schlusslicht in Sachen Klimaschutz ist US-Präsident Barack Obama mit nur acht Prozent der erforderlichen Leistung. Dafür erhält er die rote Laterne. Was allerdings nicht heißt, dass die anderen daneben gut aussehen. So lässt auch Angela Merkels Engagement deutlich zu wünschen übrig. Sie schafft gerade 45 Prozent und belegt damit einen mäßigen mittleren Platz. Ob China, Brasilien oder Indien - die Schwellenländer engagieren sich mittlerweile stärker als die Industriestaaten.

Greenpeace fordert von den Industrieländern, ihre Treibhausgase bis zum Jahr 2020 um mindestens 40 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren. Darüber hinaus muss die Abholzung der Urwälder in Brasilien und Indonesien gestoppt werden, um die Klimabilanz zu verbessern. Außerdem ist eine jährlich Finanzierung von 110 Milliarden Euro für internationale Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern notwendig.

Die Vorgaben der Wissenschaftler des Weltklimarates sind klar und allen bekannt, erklärt Smid. Es fehlt allein der politische Wille, um zu einem Durchbruch zu kommen.

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren