Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Greenpeace-Aktivisten konstruierten einen überdimensionalen Rettungsring mit einem Durchmesser von 20 Meter. Vor der Sehenswürdigkeit Gate of India ließen sie ihn ins Wasser. In der Mitte befand sich ein Banner mit dem Aufruf Ban the Bulb (Verbannt die Glühbirne). Durch diese Maßnahme reduzierten sich Indiens CO2-Emissionen um jährlich 55 Millionen Tonnen.

Der kürzlich erschienene Report des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) prognostiziert ein Ansteigen des Meeresspiegels um 50 Zentimeter bis zum Ende des Jahrhunderts. Das hätte verheerende Auswirkungen auf die Zunkunft der indischen Finanzmetropole.

Der vorhergesagte Anstieg des Meeresspiegels um 50 Zentimeter zusammen mit Stürmen und häufigen Fluten würde die meisten tiefergelegenen Regionen Mumbais unbewohnbar machen. Das ist Realität und keine Panikmache, sagte Vinuta Gopal, Klima-Expertin von Greenpeace Indien. Die gute Nachricht ist, dass wir die schlimmsten Auswirkungen noch verhindern können, wenn wir Maßnahmen einleiten, um Emissionen zu reduzieren. Die Glühbirne zum Beispiel gibt 90 Prozent der Energie, die sie benötigt, um Licht zu produzieren, als Wärme nach Außen ab. Eine Alternative ist vorhanden. Es ist eine Frage des politischen Willens, ob dieser Klimakiller abgeschafft wird.

{image_r}Einer indischen Studie zufolge würde der Meeresspiegel an Küste sogar um einen Meter ansteigen. Eine Fläche von 5763 Qudratkilometern könnte überschwemmt werden. Knapp fünf Prozent der Küstenbewohner wären direkt betroffen. Die wirtschaftlichen Kosten hierfür werden auf 52 Milliarden Euro geschätzt. Damit wäre der finanzielle Ruin Indiens verbunden.

Wir haben die kurze Zeitspanne von zehn Jahren, um Jahrzehnte falschen Handelns zu korrigieren. Es ist an der Zeit für Politiker und Wirtschaftsbosse den Kopf aus dem Sand zu nehmen. Sie müssen jetzt Schritte unternehmen, den Klimawandel zu bekämpfen, erklärt Vinuta Gopal.

Greenpeace Indien setzt sich für ein Gesetz ein, das die energieverschwendende Glühbirne bis 2010 abschafft. Außerdem müssen Enegiesparlampen für jeden erschwinglich und deren sichere Entsorgung und Wiedervertung gewährleistet werden.

(Autorin: Viktoria Thumann)

  • Gateway of India

    Gateway of India

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren