Skip to main content
Jetzt spenden
Deutschlands erstes Bioenergiedorf Jühnde, Juni 2006
© Paul Langrock / Zenit / Greenpeace

Reichen die Erneuerbaren Energien für unseren Lebensstandard?

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wir müssen unseren Umgang mit Energie umstellen, doch es steht nicht unser ganzer Lebensstil in Frage. Allerdings müssen wir lernen, mit Energie vernünftig und effizient umzugehen. Wir müssen Interesse dafür aufbringen, woher unser Strom kommt, wie wir heizen und mit welchem Energieaufwand wir uns fortbewegen. Die Einstellung: "Der Strom kommt aus der Dose" ist nicht mehr zeitgemäß.

Zurück ans Lagerfeuer?

Der Aufbau einer klimafreundlichen Energieversorgung bedeutet nicht, dass wir von nun an im Dunkeln frieren müssen. Wir müssen aber lernen, Energie sparsam und sinnvoll einzusetzen. Wir hier in den Industriestaaten verschwenden Energie in großem Maßstab. Allein durch Verhaltensänderungen kann jeder Einzelne von uns ein Fünftel seiner Kohlendioxid-Emissionen einsparen. Gleichzeitig müssen wir entschlossen am Ausbau der Erneuerbaren Energien arbeiten. Erneuerbare Energien sind kein Zukunftstraum. Sie sind ausgereift, real und großflächig einsetzbar.

Wir brauchen die Energie-[R]evolution

Der Klimawandel erfordert nichts Geringeres als eine Energie-[R]Evolution (1). Im Zentrum dieser Revolution wird eine Veränderung der Art und Weise stehen, in der Energie produziert, verteilt und verbraucht wird.

Die fünf Schlüsselprinzipien dieses Wandels lauten:

  • Umsetzung sauberer, erneuerbarer Lösungen, speziell durch dezentralisierte Energiesysteme
  • Respektieren der natürlichen Grenzen unserer Umwelt
  • Allmähliche Abschaffung schmutziger, nicht nachhaltiger Energiequellen
  • Gleichberechtigung beim Einsatz von Ressourcen
  • Entkoppelung von wachstum und Verwendung fossiler Brennstoffe

Im ersten Schritt der Energie-[{R]Evolution müssen wir das vorhandene Effizienzpotenzial in Industrie, Verkehr und Haushalt und Gewerbe konsequent ausnutzen. Intelligente Nutzung, nicht Verzicht, ist die Grundphilosophie der zukünftigen Energieversorgung. Die wichtigsten Energiesparmöglichkeiten sind Verbesserungen bei der Wärmeisolation und beim Hausbau, hocheffiziente elektrische Maschinen und Antriebe, das Ersetzen veralteter elektrischer Heizsysteme durch erneuerbare Wärmesysteme wie Sonnenkollektoren und eine Verringerung des Energieverbrauchs bei Fahrzeugen zur Güter- und Personenbeförderung. Industriestaaten, die ihre Energie zurzeit höchst ineffizient nutzen, können ihren Verbrauch drastisch senken, ohne dabei auf Wohnkomfort oder Informations- und Unterhaltungselektronik verzichten zu müssen.

Im zweiten Schritt muss Energie viel dezentraler eingesetzt werden als bisher. Energie muss zunehmend am Verbrauchsort oder in direkter Nähe erzeugt werden. Die dezentralisierte Energie ist an ein lokales Verteilungsnetz angeschlossen und versorgt Privathaushalte und Büros anstelle des Hochspannungsübertragungsnetzes. Die Nähe der stromerzeugenden Anlage zu den Verbrauchern ermöglicht den Transport von Abwärme zu nahegelegenen Gebäuden; ein System, das als Kraft-Wärme-Kopplung bekannt ist. Das bedeutet, dass nahezu die gesamte Eingangsenergie verwendet wird und nicht nur ein Bruchteil, wie bei den herkömmlichen zentralen Kraftwerken, die mit fossilen Brennstoffen betrieben werden. Auch innovative Systeme wie Erd- und Luftwärmepumpen, Sonnenwärme und Biomasse-Heizsysteme gehören zu den neuen dezentralisierten Technologien. Diese Systeme können alle im Haushaltsbereich vermarktet werden und liefern nachhaltig produzierte Wärme zum Heizen mit geringen Emissionen.

Zukunftsfähige Mobilitätskonzepte sind gefragt

Große Änderungen muss es im mobilen Sektor geben. Eine intelligente und umweltfreundliche Mobilität hat zum Ziel, Verkehr auf Bahn, Bus und Rad zu verlagern, wo er nicht zu vermeiden ist. Das Auto kann immer mehr durch umweltfreundliche Systeme ersetzt werden, denn fast die Hälfte aller mit dem Auto zurückgelegten Wege ist kürzer als drei Kilometer. Die Holländer zeigen, wie es geht: In vielen holländischen Kommunen fahren die Menschen drei- bis viermal öfter mit dem Fahrrad als sonst in europäischen Städten.

Sparsame Auto-Motoren

Im Verkehrsbereich müssen zügig sparsamere Antriebstechniken verwendet werden. Greenpeace hat schon in den neunziger Jahren mit dem Energiespar-Auto SmILE gzeigt, dass eine Verbrauchsreduktion auf drei Liter pro hundert Kilometer problemlos umsetzbar ist. Die Politik muss dringend eine strenge Obergrenze für CO2-Emissionen für Neuwagen vorschreiben, damit die Auto-Hersteller endlich sparsame Autos bauen. Technisch ist das kein Problem.

Ausgeträumt: Fliegen schadet der Umwelt

Der Flugverkehr ist nicht nur der am stärksten wachsende Transportsektor, er ist auch am umweltschädlichsten. Er trägt auf unterschiedliche Weise zum Treibhauseffekt bei. Der Anteil des Flugverkehrs am gesamten menschengemachten Treibhauseffekt wird derzeit auf rund neun Prozent geschätzt (2). Außerdem entstehen durch das Fliegen Luftschadstoffe wie Stickoxide, die zur Bildung von saurem Regen beitragen. Fürs Klima ist der Flugverkehr besonders fatal, weil die Abgase in einer Höhe von zehn bis zwölf Kilometern dreimal so klimaschädlich sind wie in Bodennähe. Zudem nimmt der Flugverkehr rasant zu. Dabei leisten sich bisher nur sieben Prozent der Weltbevölkerung den Luxus des Fliegens. Schon ein Flug nach Teneriffa schlägt, in Treibhausgasen gerechnet, zu Buche wie ein Jahr Autofahren.

Anforderungen an den Energiesektor

Greenpeace hat eine klare Vorstellung davon, welche Veränderungen der Energiepolitik für die Energie-[R]Evolution nötig sind. Die Hauptforderungen sind:

  • Das Ende aller Subventionen für fossile und atomare Energie und die Kosteninternalisierung
  • Die Verabschiedung rechtlich bindender Ziele für Erneuerbare Energien
  • Die Festsetzung definierter und stabiler Renditen für Investoren
  • Strikte Effizienz-Standards für alle energieverbrauchenden Geräte, Gebäude und Fahrzeuge
  • Ein garantierter bevorzugter Netzzugang für Produzenten Erneuerbarer Energie

Fußnote

(1) Studie Globale Energie-[R]Evolution, Greenpeace International und EREC, 2007, http://www.greenpeace.de/sites/www.greenpeace.de/files/Energy_inside_D_final_web_0.pdf (13 MB)

(2) Anteil des Flugverkehrs am menschengemachten Treibhauseffekt nach Berechnungen von Atmosfair http://www.atmosfair.de/index.php?id=62&L=3fileadmin%2Fuser_upload%2Fim…

Energy [R]evolution (engl., 2007)

Energy [R]evolution (engl., 2007)

96 | DIN A4

4.2 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren