Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Asien ist schon massiv vom Klimawandel betroffen: die Auswirkungen beeinflussen bereits unsere Umwelt, Landwirtschaft, Wirtschaft und zerstören Leben und eine nachhaltige Entwicklung. Regierung und Industrie, besonders Stromversorger, sollten Verantwortung übernehmen und sich zu Erneuerbaren Energieen verpflichten., fordert Lo Sze Ping, Kampagnendirektor von Greenpeace China.

Rund um den Besuch der Rainbow Warrior finden in den kommenden Wochen zahlreiche Aktionen zum Thema Klimawandel statt. Auf einer Pressekonferenz an Bord wird das Potential für Windenergie in China vorgestellt. Außerdem gibt es eine Fotoausstellung über den Gelben Fluss. Dieser ist laut einer jetzt veröffentlichten Studie mit dem Titel Yellow River at Risk besonders durch den Klimawandel betroffen.

Die Klimaerwärmung droht das Quellgebiet von Chinas so genanntem Mutterfluss auszutrocknen. Die Folgen wären fatal: mehr als 120 Millionen Menschen sind vom Gelben Fluss abhängig. Sein Wasser wird in privaten Haushalten ebenso benötigt wie in Landwirtschaft und Industrie.

Klimatische Veränderungen richten an der Quelle von Chinas Mutterfluss Verwüstungen an. Die Notlage des Gelben Flusses ist eine ernste Warnung, Millionen von Menschen sind durch die Klimaveränderung gefährdet. Die Welt muss jetzt handeln, um Kohlendioxyd-Emissionen zu reduzieren. Wenn wir eine katastrophale Klimaveränderung vermeiden wollen, gilt es keine Zeit zu verlieren, betont Li Mo Xuan, Klima-Experte bei Greenpeace China.

Die Tour der Rainbow Warrior soll ein Umdenken in asiatischen Ländern bewirken. Windkraft ist bereits ein großes Geschäft in China, aber was wir sehen, ist nur die Spitze des Eisbergs. Asiatische Länder, die größtenteils weniger entwickelt sind, sind viel verwundbarer durch die zerstörenden Einflüsse des Klimawandels. Die Krise muss angepackt werden, und dabei sind Erneuerbare Energien die einzige Option für die Zukunft, erklärt Lo Sze Ping.

Auf ihrer zehnwöchigen Tour besucht die Rainbow Warrior auch Thailand und die Philippinen. (Autorin: Nadine Behrens)

Mehr zum Thema

In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren