Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Asien ist schon massiv vom Klimawandel betroffen: die Auswirkungen beeinflussen bereits unsere Umwelt, Landwirtschaft, Wirtschaft und zerstören Leben und eine nachhaltige Entwicklung. Regierung und Industrie, besonders Stromversorger, sollten Verantwortung übernehmen und sich zu Erneuerbaren Energieen verpflichten., fordert Lo Sze Ping, Kampagnendirektor von Greenpeace China.

Rund um den Besuch der Rainbow Warrior finden in den kommenden Wochen zahlreiche Aktionen zum Thema Klimawandel statt. Auf einer Pressekonferenz an Bord wird das Potential für Windenergie in China vorgestellt. Außerdem gibt es eine Fotoausstellung über den Gelben Fluss. Dieser ist laut einer jetzt veröffentlichten Studie mit dem Titel Yellow River at Risk besonders durch den Klimawandel betroffen.

Die Klimaerwärmung droht das Quellgebiet von Chinas so genanntem Mutterfluss auszutrocknen. Die Folgen wären fatal: mehr als 120 Millionen Menschen sind vom Gelben Fluss abhängig. Sein Wasser wird in privaten Haushalten ebenso benötigt wie in Landwirtschaft und Industrie.

Klimatische Veränderungen richten an der Quelle von Chinas Mutterfluss Verwüstungen an. Die Notlage des Gelben Flusses ist eine ernste Warnung, Millionen von Menschen sind durch die Klimaveränderung gefährdet. Die Welt muss jetzt handeln, um Kohlendioxyd-Emissionen zu reduzieren. Wenn wir eine katastrophale Klimaveränderung vermeiden wollen, gilt es keine Zeit zu verlieren, betont Li Mo Xuan, Klima-Experte bei Greenpeace China.

Die Tour der Rainbow Warrior soll ein Umdenken in asiatischen Ländern bewirken. Windkraft ist bereits ein großes Geschäft in China, aber was wir sehen, ist nur die Spitze des Eisbergs. Asiatische Länder, die größtenteils weniger entwickelt sind, sind viel verwundbarer durch die zerstörenden Einflüsse des Klimawandels. Die Krise muss angepackt werden, und dabei sind Erneuerbare Energien die einzige Option für die Zukunft, erklärt Lo Sze Ping.

Auf ihrer zehnwöchigen Tour besucht die Rainbow Warrior auch Thailand und die Philippinen. (Autorin: Nadine Behrens)

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren