Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Unilever Ice Cream wird ab 2005 nur noch FKW-freie Eistruhen kaufen und hat im laufenden Jahr 14.000 Einheiten ersetzt. Coca-Cola wird innerhalb der nächsten zwei Jahre Millionen Getränkeautomaten weltweit auf natürliche Kältemittel umstellen. McDonald's wird nach und nach die 30.000 Restaurants von der Kühlung der Lebensmittel bis hin zur Klimaanlage umrüsten.

Der Entschluss der großen Unternehmen, am Dienstag in Brüssel auf einer gemeinsamen Pressekonferenz bekannt gegeben, ist von weit reichender Bedeutung. FKW tragen pro Gewichtseinheit etwa dreitausendfach mehr zum Treibhauseffekt bei als Kohlendioxid. Wird der Einsatz nicht gestoppt, so wird allein die FKW-haltige Kältetechnik dem Klima bald ebenso einheizen wie der gesamte Autoverkehr weltweit.

Gerd Leipold, Geschäftsführer von Greenpeace International, begrüßte die Ankündigung der Konzerne: Das Eis ist gebrochen, sagte er in Brüssel. Jetzt rufen wir die Konkurrenten wie Pepsi, Nestlé oder Burger King auf, sich diesem Schritt anzuschließen. Aber auch die Regierungen müssen handeln. Sie müssen ihre Arbeit ernst nehmen und FKW verbieten.

Die Kampagne

Die Geschichte der Greenpeace-Kampagne gegen die drei Konzerne begann 1992 im Vorfeld der Olympischen Spiele 2000 in Sydney. Beim ausgelobten Architekturwettbewerb für das erste grüne olympische Dorf reichte auch Greenpeace ein Konzept ein - und kam unter die ersten 5 von 100. Zu den Schwerpunkten der Greenpeace-Umweltrichtlinien gehörte der Verzicht auf Substanzen, die Ozonschicht oder Klima schädigen.

Einer der größten Sponsoren der Spiele von Sydney war das Unternehmen Coca-Cola - nicht gerade als grün bekannt. Der Coke-Produzent, aber nicht nur er, heizte das Klima auf: FKW aus Millionen Getränkeautomaten, Eistruhen, Klimaanlagen speisten den Treibhauseffekt. So kam es zur Greenpeace-Kampagne gegen die Konzerne Coca-Cola, Unilever Ice Cream und McDonald's.

Es war die erste Greenpeace-Kampagne, die hauptsächlich über das Internet lief. Cold drinks, hot planet hieß es damals auf der CokeSpotlight-Seite. Der kleine Flashfilm von der Eisbärfamilie auf einer gefährlich schrumpfenden Eisscholle machte Greenpeace-Internetgeschichte. Tausende Menschen informierten sich auf der Seite und schickten E-Mails an Coca-Cola mit der Forderung, auf klimafreundliche Kühlmittel auszuweichen.

Greenpeace selbst brachte 1993 in Zusammenarbeit mit der ostdeutschen Firma Foron den ersten vollständig FCKW- und FKW-freien Kühlschrank heraus, den Greenfreeze. Greenfreeze wurde ein Welterfolg. Inzwischen stehen in Europa, China, Japan, Südamerika und Australien zwischen 120 und 150 Millionen Greenfreeze-Kühlschränke.

Ende der Gallerie

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Seenelke an einem Steinriff vor Borkum
  • 05.02.2024

Die Ozeane haben bislang etwa80 Prozent der Wärme aufgenommen, die wir dem Klimasystem zugeführt haben. Die Erwärmung reicht bis in eine Tiefe von 3.000 Metern. Das bringt die Meere aus dem Takt

mehr erfahren
Sumpf im Vodlozero National Park in Russland
  • 29.01.2024

Sie speichern gigantische Mengen CO2: Wälder, Meere, Böden. Welche Rolle spielen diese Kohlenstoffsenken im Kampf gegen die Klimakrise?

mehr erfahren
Greenpeace-Delegation bei der COP28 mit Banner "we will end fossil fuels"
  • 13.12.2023

Die Weltklimakonferenz hat sich nach 30 Jahren erstmalig auf den Beginn des Ausstiegs aus den fossilen Energieträgern geeinigt. Eine Einschätzung.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand Greenpeace Deutschland

In Dubai startet die nächste Klimakonferenz. Doch was kann sie in der aktuellen Zeit ausrichten? Martin Kaiser, Geschäftsführender Vorstand bei Greenpeace, im Gespräch.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Spur im Sand
  • 15.11.2023

Jeder Deutsche verursacht einen fünfmal größeren CO2-Ausstoß als die Erde verkraftet. Dabei ist CO2-Sparen ganz einfach.

mehr erfahren