Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Unilever Ice Cream wird ab 2005 nur noch FKW-freie Eistruhen kaufen und hat im laufenden Jahr 14.000 Einheiten ersetzt. Coca-Cola wird innerhalb der nächsten zwei Jahre Millionen Getränkeautomaten weltweit auf natürliche Kältemittel umstellen. McDonald's wird nach und nach die 30.000 Restaurants von der Kühlung der Lebensmittel bis hin zur Klimaanlage umrüsten.

Der Entschluss der großen Unternehmen, am Dienstag in Brüssel auf einer gemeinsamen Pressekonferenz bekannt gegeben, ist von weit reichender Bedeutung. FKW tragen pro Gewichtseinheit etwa dreitausendfach mehr zum Treibhauseffekt bei als Kohlendioxid. Wird der Einsatz nicht gestoppt, so wird allein die FKW-haltige Kältetechnik dem Klima bald ebenso einheizen wie der gesamte Autoverkehr weltweit.

Gerd Leipold, Geschäftsführer von Greenpeace International, begrüßte die Ankündigung der Konzerne: Das Eis ist gebrochen, sagte er in Brüssel. Jetzt rufen wir die Konkurrenten wie Pepsi, Nestlé oder Burger King auf, sich diesem Schritt anzuschließen. Aber auch die Regierungen müssen handeln. Sie müssen ihre Arbeit ernst nehmen und FKW verbieten.

Die Kampagne

Die Geschichte der Greenpeace-Kampagne gegen die drei Konzerne begann 1992 im Vorfeld der Olympischen Spiele 2000 in Sydney. Beim ausgelobten Architekturwettbewerb für das erste grüne olympische Dorf reichte auch Greenpeace ein Konzept ein - und kam unter die ersten 5 von 100. Zu den Schwerpunkten der Greenpeace-Umweltrichtlinien gehörte der Verzicht auf Substanzen, die Ozonschicht oder Klima schädigen.

Einer der größten Sponsoren der Spiele von Sydney war das Unternehmen Coca-Cola - nicht gerade als grün bekannt. Der Coke-Produzent, aber nicht nur er, heizte das Klima auf: FKW aus Millionen Getränkeautomaten, Eistruhen, Klimaanlagen speisten den Treibhauseffekt. So kam es zur Greenpeace-Kampagne gegen die Konzerne Coca-Cola, Unilever Ice Cream und McDonald's.

Es war die erste Greenpeace-Kampagne, die hauptsächlich über das Internet lief. Cold drinks, hot planet hieß es damals auf der CokeSpotlight-Seite. Der kleine Flashfilm von der Eisbärfamilie auf einer gefährlich schrumpfenden Eisscholle machte Greenpeace-Internetgeschichte. Tausende Menschen informierten sich auf der Seite und schickten E-Mails an Coca-Cola mit der Forderung, auf klimafreundliche Kühlmittel auszuweichen.

Greenpeace selbst brachte 1993 in Zusammenarbeit mit der ostdeutschen Firma Foron den ersten vollständig FCKW- und FKW-freien Kühlschrank heraus, den Greenfreeze. Greenfreeze wurde ein Welterfolg. Inzwischen stehen in Europa, China, Japan, Südamerika und Australien zwischen 120 und 150 Millionen Greenfreeze-Kühlschränke.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren