Skip to main content
Jetzt spenden

obwohl die Deutsche Bahn sich als Vorreiterin im Klimaschutz darstellt, nutzt sie dreckigen Kohlestrom. Jetzt lässt die Deutsche Bahn sogar ein Kohlekraftwerk neu für sich bauen: Datteln 4. Das E.ON-Kraftwerk in Nordrhein-Westfalen wird mit sechs Millionen Tonnen CO2 pro Jahr in etwa so viel Treibhausgas ausstoßen, wie die drei Millionen Einwohner des zentralamerikanischen Staates Panama. Das Kohlekraftwerk Datteln und die weiteren 24 Kohlekraftwerke, die derzeit in Deutschland im Bau und in Planung sind, blockieren den Ausbau der Erneuerbaren Energien und zementieren eine veraltete und klimaschädliche Energiepolitik für die nächsten Jahrzehnte. Der einzige logische Schritt kann und muss für Sie als Deutsche Bahn sein, aus dem Projekt Datteln 4 auszusteigen.

Der Strommix der Bahn stammt zu 56 Prozent aus fossilen Energieträgern wie Braun- und Steinkohle, zu 26 Prozent aus gefährlicher Atomkraft und nur zu 16 Prozent aus Erneuerbaren Energien. Glaubwürdiger Klimaschutz würde genau hier ansetzen und die Energieversorgung konsequent auf Erneuerbare Energien umstellen. Nur so ist die dringend notwendige, einschneidende Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu realisieren.

Über den Einsatz von Atomkraft und Braun- und Steinkohle in der Stromerzeugung für die Deutsche Bahn, kann auch der kürzlich veröffentlichte halbherzige Einstieg in die Windenergie nicht hinwegtäuschen. Es ist absolut nicht ausreichend, den Strom für sechs ICE aus einem Windpark zu beziehen. Denn während Sie symbolische Projekte als Meilensteine beim Klimaschutz feiern, lässt die Bahn in Datteln ein klimaschädliches Kohlekraftwerk errichten und zeigt damit ihr wahres Gesicht.

Wenn Sie glaubwürdig für Klimaschutz und klimafreundliche Mobilität stehen wollen, dann müssen Sie jetzt die Weichen richtig stellen und im großen Stil auf Erneuerbare Energien setzen, statt auf veraltete und klimaschädliche Kohlekraft. Der erste Schritt muss sein, dass Sie den Bau des Klimakillers Datteln 4 stoppen.

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren