Jetzt spenden
Greenpeace-Eisbärin protestiert in Ottawa gegen die Zerstörung der Arktis
Patrick Doyle / Canadian Press / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Begleitet wird Paula von Greenpeace-Aktivisten, die Unterschriften sammeln und über die Situation in der Arktis informieren. Ob Paula tatsächlich "echt" ist, findet man am besten heraus, indem man zu einem ihrer Auftritte kommt: Insgesamt stehen in der Zeit zwischen dem 12. Juli und dem 15. August deutschlandweit zehn Städte auf dem Tourplan!

Für Paula drängt die Zeit: Das Verschwinden der arktischen Meereisdecke erschwert für sie die Nahrungssuche und ermöglicht es Ölkonzernen wie Shell, in bisher unberührten Gebieten nach Öl und Gas zu bohren. Auch die Fischereiindustrie will neue Fanggründe in der Arktis erschließen und zuvor nur wenige Wochen im Jahr nutzbare Wasserstraßen werden das ganze Jahr über befahrbar. Der Lebensraum vieler Tiere wird gestört und das Risiko bedrohlicher Unfälle erhöht sich.

Besonders gefährlich ist das Bohren nach Öl in der Arktis. Kommt es in den arktischen Gewässern zu einem größeren Ölunfall, ist eine ökologische Katastrophe so gut wie unausweichlich. Auf und unter dem Eis kann das Öl nicht entfernt werden. Aufgrund der in der Arktis vorherrschenden tiefen Temperaturen dauert der Zersetzungsprozess des Öls Jahrzehnte - mit langfristigen Folgen für Tiere und Pflanzen in der Region.

Für Greenpeace hat der Schutz der Arktis eine hohe Priorität beim Bekämpfen der globalen Erwärmung. Deshalb setzt sich Greenpeace für die Einrichtung eines internationalen Schutzgebiets in der sogenannten "Hohen Arktis" und für Verbote gegen Ölbohrungen und industrielle Fischerei in arktischen Gewässern ein. Die entsprechende Greenpeace-Petition "Schützt die Arktis" haben weltweit bereits über drei Millionen Menschen unterzeichnet.
 

Ende der Gallerie

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Kinder schwimmen/waten durch die Fluten: Überschwemmungen in Palangka Raya, Zentral-Kalimantan
  • 01.07.2024

Die Folgen der Klimakrise werden verheerend, bestätigt der neue IPCC-Bericht. Gletscher schmelzen, Pole tauen ab und der Meeresspiegel steigt. Trinkwasser wird knapp und Wüsten breiten sich aus.

mehr erfahren
Bundespressekonferenz: Fotograf:innen halten Kameras auf einige Sprechende
  • 26.06.2024

An der neuen Verfassungsbeschwerde können sich alle in Deutschland lebenden Menschen beteiligen. Schon 2021 war eine ähnliche Klage erfolgreich.

mehr erfahren
Flut in Reichertshofen 2.6.24
  • 25.06.2024

Die Überflutungen sind eine Folge der Klimakrise - und der Versäumnisse von Markus Söder (CSU) und Hubert Aiwanger (Freie Wähler) in den vergangenen sechs Jahren. Greenpeace-Aktive protestieren.

mehr erfahren
Kajaks, Kanus und Schwimmer:innen im Wasser, auf einem schwimmenden Banner steht: Klimakrise ist Fluchtgrund!
  • 20.06.2024

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

mehr erfahren
Hochwasser in Prag: Die Moldau hat die Altstadt von Prag unter Wasser gesetzt, im August 2002
  • 06.06.2024

Wann ist ein Jahrhunderthochwasser ein Jahrhunderthochwasser und wieso treten sie jetzt plötzlich so häufig auf? Antworten auf gängige Fragen.

mehr erfahren
Flut in Günzburg 2.6.24
  • 02.06.2024

Überschwemmungen, Starkregen, Stürme ebenso wie Dürren werden immer häufiger und heftiger. Im Juni 2024 versanken Teile Deutschlands in Fluten. Die Klimakrise hat uns längst im Griff.

mehr erfahren