Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten mit Banner auf dem Londoner Parlament, November 2009
Nick Cobbing / Greenpeace

Protest für mehr Klimaschutz in London und Prag

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ändert die Politik, Rettet das Klima, steht auf einem Banner. Auf der Tagesordnung der ersten Sitzung nach der parlamentarischen Sommerpause steht heute auch die Abstimmung eines Klimaprogramms. Greenpeace hat den Abgeordneten deshalb in einem Manifest zwölf einfache Schritte aufgelistet, denen die Parlamentarier noch heute zustimmen können, um Großbritannien zügig auf einen Weg der Emissionsminderung zu bringen und Entwicklungsländer bei der Entwicklung erneuerbarer Energien zu unterstützen.

Unser Manifest sieht vor, Emissionen aus neuen Kohlekraftwerken zu verhindern, Ausbaupläne für Flughäfen zu stoppen und die Energiewende durchzuführen, sagt Anna Jones, eine der Aktivistinnen auf dem Dach.Wenn Politiker sagen, sie sind Abgeordnete geworden, um etwas zu verändern - dann ist das jetzt ihre Chance.

Auch in Prag haben Greenpeace-Aktivisten für mehr Klimaschutz protestiert. Während einer Kabinettssitzung hängten zwei Kletterer ein Banner vom Dach des Regierungsgebäudes und forderten vom Premierminister und seinem Kabinett, den weiteren Ausbau der Kohleförderung zu stoppen.

In 55 Tagen beginnt in Kopenhagen der UN-Klimagipfel. Wenn die schlimmsten Folgen der Klimaerwärmung verhindert werden sollen, muss dort ein neues internationales Klimaschutzabkommen entstehen.

  • Greenpeace-Aktivisten mit Bannern auf dem Londoner Parlament, November 2009

    Empfangskomitee

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktivisten übernachten auf dem Londoner Parlament, November 2009

    Empfangskomitee

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren