Skip to main content
Jetzt spenden
Project Thin Ice
Greenpeace/ Mark Warford

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wem steht welches Gebiet des Nordpols zu? Vor allem um diese Frage wird es bei dem dreitägigen Treffen gehen. Eine konkrete Aufteilung ist noch nicht vorgesehen. Vielmehr soll geregelt werden, nach welchen Kriterien der Pol verteilt wird.

Alle Anrainerstaaten erheben Ansprüche auf das Territorium. Und das aus einem bestimmten Grund: Unter den Eismassen werden große Öl- und Gasvorkommen vermutet. Jahrhundertelang waren die Rohstoffe nicht erreichbar. Doch jetzt schmilzt der Pol und die Rohstoffe kommen über kurz oder lang in erreichbare Nähe.

Eigentlich wird die Zugehörigkeit von Meeresgebieten über die UN-Seerechtskonvention geregelt. Hier wird klar gestellt, wie Staaten ihr Recht auf bestimmte Gebiete geltend machen können. Dabei kommt es darauf an, ob der Meeresboden mit dem jeweils eigenen Festland verbunden ist. Nur das Gebiet innerhalb der 200 Seemeilen zählenden Hoheitsgewässer gehören automatisch dem jeweiligen Küstenstaat.

Was für die Förderung von Rohstoffen positiv ist, kann für die Umwelt verheerende Folgen haben. Das Schmelzen des arktischen Eises wird sich immens auf den Lebensraum Arktis auswirken.

Neben den natürlichen Folgen der Erwärmung greift der Mensch immer stärker in das Ökosystem ein. Eisfreie Sommer ermöglichen einen erweiterten Schiffsverkehr. Außerdem kann es bei der Förderung und dem Transport von Öl und Gas zu Unfällen kommen. Auch um diese Problematik soll es bei der Konferenz gehen.

Sieht man sich jedoch den Raubbau in den Urwäldern an, scheint die Zukunft der Arktis - bildlich gesprochen - nicht in strahlendes Weiß gehüllt. Die Anrainerstaaten des Nordpols sollten dem Bespiel des Antarktis-Abkommens folgen. Der Umweltschutz darf nicht hinter wirtschaftlichen Interessen zurück bleiben. Die logische Konsequenz ist, einen Weltpark Arktis zu errichten, fordert Greenpeace-Experte Jörg Feddern.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren