Skip to main content
Jetzt spenden
Braunkohle-Kraftwerke Neurath

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wer sich angesichts der wachsenden Erkenntnis über den Klimawandel und seine Folgen erhofft hat, die Industrieländer würden nun zügig handeln, wird von diesem Entwurf enttäuscht, sagt Greenpeace Klimaexperte Karsten Smid. Mit seiner Klimarethorik reiht er sich in die Serie nichtssagender G8-Gipfel-Dokumente nahtlos ein - schöne Worte ohne konkrete Ziele und ohne verbindliche Zusagen.

Die G8-Staaten sind heute für 43 Prozent des weltweiten energiebedingten CO2-Ausstoßes verantwortlich. Entgegen ihrer eigenen Zusagen in Kyoto, ihren Treibhausgas-Ausstoß zu senken, haben sie ihn aber seit 1990 um 6,3 Prozent auf 11,7 Milliarden Tonnen CO2 gesteigert.

Das Dokument erwähnt nicht einmal die besondere Verantwortung der Industriestaaten, die einen Großteil des klimaschädlichen Kohlendioxids ausstoßen, kritisiert Smid. Ein Armutszeugnis für die reichen Staaten.

Der bekannt gewordene Entwurf erwähnt zwar, dass die globale Erwärmung auf unter zwei Grad begrenzt werden muss, doch schweigt er zu entscheidenden Maßnahmen. Nur eine Kehrtwende in der Energiepolitik, die die fossilen Energieträger aufgeben muss, führt zu einer Lösung des Klimaproblems.

Smid: Bundeskanzlerin Angela Merkel muss beim Gipfel in Heiligendamm eine aktive Klimaschutzpolitik fordern. Sie kann aber nur überzeugen, wenn sie in Deutschland selbst die notwendigen Schritte unternimmt. Dazu muss sie zügig Maßnahmen ergreifen, mit denen die Treibhausgase in Deutschland um 40 Prozent bis zum Jahr 2020 verringert werden.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren