Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Besonders das konstruktive Auftreten Kanadas wird von der Organisation hervorgehoben. Doch die Umweltschützer üben auch scharfe Kritik: Eigeninteressen und Kurzsichtigkeit der Vereinigten Staaten und Saudi Arabiens hätten dem Profit Vorrang erteilt vor dem Leben und Überleben von Millionen Menschen in aller Welt.

Steigende Meeresspiegel, zunehmende Dürrewellen, Überflutungen und Krankheiten wie Malaria kosten Millionen von Dollar und Leben, sagte Steve Sawyer von Greenpeace. Die Menschen werden nicht vergessen, dass die USA alle internationalen Bemühungen, den gefährlichen Klimawandel zu verhindern, fortwährend untergraben haben. Ziel der Konferenz war es zu klären, wie das Kyoto-Protokoll zum internationalen Klimaschutz umgesetzt werden soll. Das Protokoll legt fest, dass die Industriestaaten bis zum Jahr 2012 den Ausstoß von Treibhausgasen um 5,2 Prozent gegenüber 1990 verringern müssen.

Die Delegierten verhandelten darüber, welche finanziellen Mittel vor allem Entwicklungsländer erhalten sollen, um sich an die Klimaerwärmung anpassen zu können und wie globale Gerechtigkeit beim Klimaschutz gestaltet werden soll. Die Abschlussdeklaration bezeichnet Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid als windelweich und ohne Visionen: Die Erklärung enthält nichts, was den Klimaschutz voranbringt oder hilft, die Zunahme von Wetterkatastrophen aufzuhalten. Jetzt richten sich alle Augen auf Russland. Sobald Moskau das Kyoto-Protokoll ratifiziert hat, kann das Abkommen auch ohne die USA in Kraft treten.

Mehr zum Thema

In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren