Skip to main content
Jetzt spenden
Tunick Installation

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Schrumpfende Gletscher sind ein deutliches Zeichen für den globalen Klimawandel. Wenn die Klimaerwärmung im heutigen Ausmass weiter voranschreitet, werden die meisten Gletscher im Jahr 2080 nur noch eine Geröllhalde zurücklassen. Die Alpengletscher haben in den letzten 150 Jahren etwa ein Drittel ihrer Fläche und rund die Hälfte ihrer Masse verloren. Der Aletschgletscher hat sich allein in der Einjahres-Messperiode 2005/2006 um rund 115 Meter zurückgezogen.

Die Bilder, die Spencer Tunick zusammen mit Greenpeace umgesetzt hat, sollen Bevölkerung und Politiker aufrütteln. Denn der Klimawandel bedroht die Menschheit: Der menschliche Körper ist verletzlich, genauso wie der sterbende Gletscher, lautet die Botschaft.

Hunderte Menschen setzten sich heute nackt der Eiseskälte aus, damit die Verantwortlichen endlich aufwachen und sich für sofortige, konsequente und mutige Klimaschutzmassnahmen erwärmen lassen. Wenn jetzt nicht gehandelt wird, dann ist es bald zu spät, mahnt Obermayr. Gemäss den Berichten des UN-Weltklimarates IPCC bleiben nur noch acht Jahre, um die richtigen Schritte für die notwendigen drastischen Treibhausgas-Reduktionen einzuleiten. Obwohl sie eine klare Sprache sprechen, reichen die Fakten allein offenbar nicht aus, um die Entscheidungsträger zum Handeln zu bringen.

Der für seine spektakulären Installationen bekannte Künstler Spencer Tunick will mit seinen Bildern erreichen, dass die globale Klimaerwärmung nicht eine abstrakte Bedrohung bleibt, sondern dass die Menschen den Klimawandel ernst nehmen und mit sich selbst in Verbindung bringen: Meine Bilder sollen dem Betrachter unter die Haut gehen. Er soll sich in seiner Existenz als Individuum berührt fühlen.

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
Protest vor Hamburger Landesvertretung in Berlin

Weniger Steuern fürs Klima

  • 15.11.2021

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren
Toter Fisch gefangen in einem Fischereinetz

Echter Naturschutz, bitte!

  • 04.11.2021

Greenpeace zeigt in einem juristischen Gutachten, was die neue Bundesregierung für echten Naturschutz ändern muss.

mehr erfahren

Die halbe Wahrheit

  • 13.10.2021

Eine Greenpeace-Studie zeigt: Fleisch- und Milchprodukte belasten das Klima stärker als offiziell angegeben. Die Klimaziele sind nur erreichbar, wenn die Tierhaltung halbiert wird.

mehr erfahren