Skip to main content
Jetzt spenden
Grafik des polnischen Premierministers Donald Tusk
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es ist klar: Die reichen Länder - die auch Hauptverursacher des Klimawandels sind - müssen Geld zur Verfügung stellen. Nur dann können die Entwicklungsländer ihren Treibhausgasausstoß verringern und sich an die Folgen des Klimawandels anpassen. Die europäischen Regierungen wissen das, doch sie tun nichts.

Wie viel ein Land zum Rettungspaket für das Klima beitragen muss, hängt von seiner Mitverantwortung für das Problem und von der Zahlungsfähigkeit ab. Insgesamt sind bis 2020 jährlich 110 Milliarden Euro pro Jahr nötig. Auf die EU entfallen dabei 35 Milliarden Euro pro Jahr. Das entspricht 1,30 Euro in der Woche für jeden Europäer. Ungefähr so viel kostet ein kleines Glas Bier.

Doch die Finanzminister, die sich am 10. März in Brüssel getroffen haben, zaudern. Sie haben keinen einzigen öffentlichen Cent zugesagt. Stattdessen gab es leere Versprechungen auf private Investitionen, die sie weder vorhersagen noch kontrollieren können. Insbesondere die polnische Regierung beharrt auf diesen Privatinvestitionen.

Greenpeace hat deshalb eine internationale Mitmachaktion gestartet. Wir bitten auch Sie, an der Aktion teilzunehmen und an den polnischen Premierminister zu appellieren: Für Solidarität mit den Entwicklungsländern, für Klimaschutz.

Wenn es nicht gelingt, die Entwicklungsländer ins Boot zu holen, ist der Weg zu einem neuen internationalen Klimaschutzabkommen in Kopenhagen im Dezember verbaut.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren