Skip to main content
Jetzt spenden
Grafik des polnischen Premierministers Donald Tusk
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es ist klar: Die reichen Länder - die auch Hauptverursacher des Klimawandels sind - müssen Geld zur Verfügung stellen. Nur dann können die Entwicklungsländer ihren Treibhausgasausstoß verringern und sich an die Folgen des Klimawandels anpassen. Die europäischen Regierungen wissen das, doch sie tun nichts.

Wie viel ein Land zum Rettungspaket für das Klima beitragen muss, hängt von seiner Mitverantwortung für das Problem und von der Zahlungsfähigkeit ab. Insgesamt sind bis 2020 jährlich 110 Milliarden Euro pro Jahr nötig. Auf die EU entfallen dabei 35 Milliarden Euro pro Jahr. Das entspricht 1,30 Euro in der Woche für jeden Europäer. Ungefähr so viel kostet ein kleines Glas Bier.

Doch die Finanzminister, die sich am 10. März in Brüssel getroffen haben, zaudern. Sie haben keinen einzigen öffentlichen Cent zugesagt. Stattdessen gab es leere Versprechungen auf private Investitionen, die sie weder vorhersagen noch kontrollieren können. Insbesondere die polnische Regierung beharrt auf diesen Privatinvestitionen.

Greenpeace hat deshalb eine internationale Mitmachaktion gestartet. Wir bitten auch Sie, an der Aktion teilzunehmen und an den polnischen Premierminister zu appellieren: Für Solidarität mit den Entwicklungsländern, für Klimaschutz.

Wenn es nicht gelingt, die Entwicklungsländer ins Boot zu holen, ist der Weg zu einem neuen internationalen Klimaschutzabkommen in Kopenhagen im Dezember verbaut.

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren