Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die E-Mail wurde geschrieben von einer Sachbearbeiterin für Treibstoffe und Raffinierung im Ministerium für Industrie, Tourismus und Ressourcen. Anlässlich der Anfrage von SPP auf Verlängerung der Subvention klärte sie einen Kollegen darüber auf, dass diese ursprünglich unter der Bedingung vergeben worden war, dass SPP Greenpeace verklage.

Gareth Walton von Greenpeace Australien sieht darin einen Versuch, Regierungskritiker zum Schweigen zu bringen. Das scheint ein Fall von gegenseitigem Händewaschen. Die Regierung wollte uns offenbar zum Schweigen bringen und Southern Pacific Petroleum brauchte das Geld.

Greenpeace hat das Schieferölprojekt über Jahre kritisiert und den Bau, Test und Produktion des Projekts immer wieder verzögert, für dass sich besonders die Regierung unter Premierminister John Howard eingesetzt hat. Schieferöl erzeugt von allen fossilen Energieträgern die meisten Treibhausgase und ist auch bei der Förderung extrem umweltschädlich. Inzwischen ist SPP bankrott, nachdem sich kein Käufer für das Öl fand.

Es ist schon beschämend, dass die Regierung überhaupt Gelder für die Förderung von Schieferöl bereitgestellt hat, sagt Walton. Aber es unter der Auflage zu tun, dass die Firma gerichtlich gegen Greenpeace oder irgendeine andere Umweltorganisation vorgeht, ist einfach eine Schande.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren