Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die E-Mail wurde geschrieben von einer Sachbearbeiterin für Treibstoffe und Raffinierung im Ministerium für Industrie, Tourismus und Ressourcen. Anlässlich der Anfrage von SPP auf Verlängerung der Subvention klärte sie einen Kollegen darüber auf, dass diese ursprünglich unter der Bedingung vergeben worden war, dass SPP Greenpeace verklage.

Gareth Walton von Greenpeace Australien sieht darin einen Versuch, Regierungskritiker zum Schweigen zu bringen. Das scheint ein Fall von gegenseitigem Händewaschen. Die Regierung wollte uns offenbar zum Schweigen bringen und Southern Pacific Petroleum brauchte das Geld.

Greenpeace hat das Schieferölprojekt über Jahre kritisiert und den Bau, Test und Produktion des Projekts immer wieder verzögert, für dass sich besonders die Regierung unter Premierminister John Howard eingesetzt hat. Schieferöl erzeugt von allen fossilen Energieträgern die meisten Treibhausgase und ist auch bei der Förderung extrem umweltschädlich. Inzwischen ist SPP bankrott, nachdem sich kein Käufer für das Öl fand.

Es ist schon beschämend, dass die Regierung überhaupt Gelder für die Förderung von Schieferöl bereitgestellt hat, sagt Walton. Aber es unter der Auflage zu tun, dass die Firma gerichtlich gegen Greenpeace oder irgendeine andere Umweltorganisation vorgeht, ist einfach eine Schande.

Mehr zum Thema

G7: Greenpeace demonstrates for independence from oil, coal and gas to secure peace

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 13.05.2022

Mit dem Verbrennen von Kohle, Öl und Gas befeuern wir die Klimakrise und finanzieren Russlands Krieg. Greenpeace demonstriert beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden.

mehr erfahren
Sternfahrt in Berlin für eine fahrradfreundliche Stadt (2016)

10 Tipps für mehr Klimaschutz im Alltag

  • 31.03.2022

Tipps zum Einsparen von CO2 gibt’s jede Menge. Doch wie viel bringt welche Maßnahme? Hier sind zehn Tipps, die für den Klimaschutz wirklich wichtig sind.

mehr erfahren
Katharina van Bronswijk

Was können wir tun?

  • 28.02.2022

Auch der Bericht des Weltklimarats hält keine erfreulichen Nachrichten bereit. Psychologin Katharina van Bronswijk erzählt, wovon unser Handeln abhängig ist.

mehr erfahren
Floods in Palangka Raya, Central Kalimantan

Folgen des Klimawandels

  • 28.02.2022

Die Folgen der Klimakrise werden verheerend, bestätigt der neue IPCC-Bericht. Gletscher schmelzen, Pole tauen ab und der Meeresspiegel steigt. Trinkwasser wird knapp und Wüsten breiten sich aus.

mehr erfahren
Flood at Hamburg Harbour

Extremwetter - Wetterextreme

  • 17.02.2022

Heute Ylenia, gestern das Ahrtal: Stürme, Überflutungen, Dürren und Waldbrände werden immer häufiger. Die Klimakrise hat uns längst im Griff – die Prognosen sind apokalyptisch.

mehr erfahren
Drought in Maharashtra

Einfache Sprache: Klimakrise

  • 09.02.2022

Die Erde wird sehr schnell immer wärmer. Alle Menschen haben jetzt eine große Aufgabe.

mehr erfahren