Jetzt spenden
coal power plant Neurath

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nach Ansicht von Greenpeace kommt die kostenlose Vergabe von Verschmutzungsrechten einer Subvention gleich. Solche Milliardengeschenke setzen falsche Marktsignale. Sie verzerren den Wettbewerb und behindern effektiven Klimaschutz. Das eigentliche Ziel des Emissionshandels, den CO2-Ausstoß deutlich zu verringern, ist auf diesem Weg nicht zu erreichen.

Ein krasses Beispiel dafür ist das geplante neue Braunkohlekraftwerk Neurath bei Köln. Der Konzern RWE hatte den Bau seines neuen Klimakillers an eine Zusage für kostenlose Emissionszertifikate geknüpft. Nur die kostenlose Zuteilung von Verschmutzungsrechten macht einen solchen Klimakiller überhaupt profitabel.

Es ist absurd, bei den Koalitionsverhandlungen jeden Cent zweimal umzudrehen, aber gleichzeitig auf Milliarden Euro an Einnahmen zu verzichten, erklärt Greenpeace-Energieexperte Karsten Smid. Natürlich wollen die Energiekonzerne weiterhin mit Klimazerstörung Milliarden verdienen. Dafür darf sich die neue Regierung aber nicht benutzen lassen.

Nach geltendem EU-Recht dürfen fünf Prozent der nationalen CO2-Emissionszertifikate versteigert werden. Die Bundesrepublik, die unter der Last ihrer Staatsschulden ächzt, hat sogar auf diese Einnahmen verzichtet. Insgesamt sind Verschmutzungsrechte im Wert von 10,5 Milliarden an die Industrie verschenkt worden. Ein Zertifikat kostet derzeit durchschnittlich 21 Euro pro Tonne Kohlendioxid.

In ihren Koalitionsgesprächen haben CDU/CSU und SPD sich darauf geeinigt, auch die geringen Kosten noch zu senken, die der Industrie derzeit durch den CO2-Emissionshandel entstehen. Das geht aus dem Ergebnispapier der Koalitionsarbeitsgruppe Wirtschaft und Technologie hervor. Greenpeace fordert dagegen, in Zukunft alle Zertifikate zu versteigern. Dazu muss die EU-Emissionsrichtlinie umgehend überarbeitet werden.

Die Klimaerwärmung ist die größte Herausforderung unserer Zeit. Ihre Folgen, wenn sie nicht gestoppt werden, sind immens. Vor diesem Hintergrund gerade die klimaschädlichsten Energieformen zu begünstigen, kommt einem umweltpolitischen Skandal gleich. Die größten CO2-Schleudern, nämlich die Braunkohlekraftwerke, werden so zu puren Gelddruckmaschinen auf Kosten der Steuerzahler. Kein verantwortungsbewusster Politiker kann diesen volkswirtschaftlichen und ökologischen Unsinn weiterführen wollen, sagt Smid.

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Swiss Senior Women for Climate Protection verdict at ECHR
  • 09.04.2024

Die KlimaSeniorinnen Schweiz haben in Straßburg einen historischen Sieg errungen: Der Europäische Gerichtshof gab ihnen Recht, dass Klimaschutz Staatspflicht ist.

mehr erfahren
Korallen im Seringapatam-Riff, Australien
  • 12.03.2024

Die Ozeane haben bislang etwa 80 Prozent der Wärme aufgenommen, die wir dem Klimasystem zugeführt haben. Die Erwärmung reicht bis in eine Tiefe von 3.000 Metern. Das bringt die Meere aus dem Takt.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009
  • 20.02.2024

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der Tiefstand 2023: 4,3 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Sumpf im Vodlozero National Park in Russland
  • 29.01.2024

Sie speichern gigantische Mengen CO2: Wälder, Meere, Böden. Welche Rolle spielen diese Kohlenstoffsenken im Kampf gegen die Klimakrise?

mehr erfahren
Greenpeace-Delegation bei der COP28 mit Banner "we will end fossil fuels"
  • 13.12.2023

Die Weltklimakonferenz hat sich nach 30 Jahren erstmalig auf den Beginn des Ausstiegs aus den fossilen Energieträgern geeinigt. Eine Einschätzung.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand Greenpeace Deutschland
  • 11.12.2023

In Dubai startet die nächste Klimakonferenz. Doch was kann sie in der aktuellen Zeit ausrichten? Martin Kaiser, Geschäftsführender Vorstand bei Greenpeace, im Gespräch.

mehr erfahren