Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Quälend langsam hat sich der Prozess vorangeschleppt. So unvollkommen das Abkommen letztendlich auch geworden ist, es liefert einen ersten Rahmen, mit dem wir der Klima-Herausforderung begegnen können. Unter einer Voraussetzung: Russland muss jetzt Wort halten und das Protokoll ratifizieren.

Zu den Bedingungen von Kyoto gehört, dass Industriestaaten dabei sein müssen, die gemeinsam für mindestens 55 Prozent der 1990 ausgestoßenen Treibhausgase stehen. Diese Voraussetzung kann nach der Verweigerung durch die USA nur noch mit dem Beitrag Russlands erfüllt werden.

Die USA haben in Mailand bis zum Schluss versucht, das Kyoto-Protokoll auszuhebeln, indem sie technische Scheinlösungen als Alternativen anpriesen. So sollte nach dem Willen der Amerikaner ausgerechnet die Ölindustrie Forschungsgelder erhalten, um Techniken zur Kohlendioxid-Verpressung in leer gepumpten Öl- und Gasfeldern zu entwickeln.

Für Karsten Smid, Klima-Experte bei Greenpeace, ein klarer Versuch, den Bock zum Gärtner zu machen: Die USA machen ihrer Ölindustrie ein weiteres Profitfeld auf. Erst verdienen die Multis am Treibstoff, dessen Verbrennung zur massenhaften Entstehung von Treibhausgasen führt. Dann sollen dieselben Multis dank risikoreicher 'end-of-the-pipe'-Techniken noch einmal von der Beseitigung der erzeugten Treibhausgase profitieren. Das ist unerträglich.

ExxonMobil-Klimaexperte Brian Flannery, ebenfalls vor Ort, ging so weit, das Kyoto-Protokoll als zu teuer, ineffektiv und ungerecht zu diffamieren. Ungerecht darum, weil die Industrieländer, die für rund 80 Prozent aller Emissionen weltweit verantwortlich sind, mehr leisten sollen als die Entwicklungsländer. Im übrigen besteht nach Flannerys Meinung kein akuter Handlungsbedarf. Man habe noch viel Zeit.

Währenddessen hat die Inuit Circumpolar Conference angekündigt, die Vereinigten Staaten wegen Menschenrechtsverletzung zu verklagen. Die Inuit wollen die Inter-American Commission on Human Rights einladen, sich vor Ort ein Bild von den Folgen der Klimaerwärmung zu machen.

Denn während ExxonMobil und George W. Bush alle Anstrengungen gegen die Klimaerwärmung boykottieren, schmilzt an den Polen in immer schnellerem Tempo das Eis. Mit dem Eis auf den Nordmeeren verschwinden auch die Jagdgründe der Inuit. Ihre traditionelle Lebensweise, und damit ihre kulturelle Identität, ist durch den Klimawandel akut bedroht.

Lesen Sie auch "Mit Gen-Bäumen gegen Klimawandel?"

Mehr zum Thema

Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren
Sternfahrt in Berlin für eine fahrradfreundliche Stadt (2016)

10 Tipps für mehr Klimaschutz im Alltag

  • 31.03.2022

Tipps zum Einsparen von CO2 gibt’s jede Menge. Doch wie viel bringt welche Maßnahme? Hier sind zehn Tipps, die für den Klimaschutz wirklich wichtig sind.

mehr erfahren