Skip to main content
Jetzt spenden
Aktivisten kippen dem schwedischen Ministerpräsidenten Braunkohle vor die Tür, Oktober 2009
Johanna Hanno / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Als Schweden im Juli 2009 die EU-Ratspräsidentschaft übernahm, erklärte Reinfeldt, die schwedische Amtsperiode solle ganz im Zeichen des Klimaschutzes stehen. 30 Aktivisten und 18 Tonnen Braunkohle vor seiner Bürotür sollen ihn nun daran erinnern. Außerdem fordern sie Reinfeldt auf, das staatseigene Energieunternehmen Vattenfall zum Ausbau Erneuerbarer Energien zu bewegen.

Vattenfall pflegt zwar im eigenen Land ein klimafreundliches Image und erzeugt in Schweden nur 1,24 Gramm CO2 pro Kilowattstunde Strom. In Deutschland jedoch sind es über 980 Gramm CO2 pro Kilowattstunde, was auf die massive Verbrennung von Braunkohle zurückzuführen ist. Anstatt in Erneuerbare Energien zu investieren, baut Vattenfall die Förderung von Braunkohle seit zehn Jahren sogar aus. Braunkohle ist der schädlichste fossile Energieträger.

(Autorin: Sarah Amberger)

Mehr zum Thema

Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren