Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Laut der britischen BBC vermuten der Meeresforscher Dr. Martin Edwards und die Vogelexpertin Dr. Sarah Wanless, dass die zunehmende Erwärmung der Nordsee durch den Klimawandel zu einem Wandel beim Plankton führt. Dies sei die Ursache für die weiteren Veränderungen.

Die Nordsee war in den Achtzigerjahren ein kalt temperiertes Ökosystem, aber seit den Neunzigerjahren hat sie sich zu einem warm temperierten Ökosystem gewandelt, erklärte Edwards. Alle Kaltwasserarten des Planktons seien deshalb nach Norden gewandert.

Speziell der Rückgang einer bestimmten Phytoplankton-Art ist der Schlüssel für die Veränderungen in der Nahrungskette. Diese mikroskopisch kleine Pflanze ist Nahrungsmittel vieler winziger Tiere, die nun sterben. Damit wird wiederum den Fischlarven die Nahrung entzogen, deren Bestände deshalb auch zurückgehen. So zieht sich der Wandel durch die gesamte Nahrungskette.

Kabeljaubestände sinken rapide ab. Schneller, als es durch Überfischung passieren könnte. Sandaale werden ebenfalls immer weniger. Die Dreizehenmöwe kommt immer seltener vor, und Alke pflanzen sich seltener fort. Viele ausgewachsene Vögel sterben, andere verstoßen ihre Küken. Anfang des Sommers wurden hunderte Eissturmvogelleichen an die britische Küste von Norfolk gespült. Sie waren verhungert. Die Forscher fürchten, dass diese Beobachtungen nur die Spitze des Eisbergs sein könnten.

Die Weltmeere bedecken rund 70 Prozent der Erdoberfläche. 50 Prozent der weltweiten Photosynthese werden von dem dort lebenden Plankton betrieben. Erstaunlicherweise wurden in der Vergangenheit die Rolle des Planktons und seine Abhängigkeit vom Klima noch nie extensiv untersucht.

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren