Skip to main content
Jetzt spenden
flooding Grimma

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ein Jahr nach Inkrafttreten des Kyoto-Protokolls hat Greenpeace die Kosten ausgerechnet, die durch den Klimawandel auf deutsche Steuerzahler zukommen können. Grundlage der Berechnungen sind Zahlen des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU).

Von 1990 bis 2000 hat jeder Bürger, jede Bürgerin jährlich sieben Euro an Folgekosten für Wetterextreme bezahlt. In nur fünf Jahren, bis 2005, stieg dieser Betrag nach Greenpeace-Berechnungen auf etwa 24 Euro pro Kopf. Grund genug, auf die Bremse zu treten, meint Greenpeace-Klimaexpertin Gabriela von Goerne: Wie viel Klimazerstörung wollen wir zulassen, bevor wir das längst Überfällige tun: endlich Energie aus sauberen, erneuerbaren Energiequellen sinnvoll nutzen.

Deutschland spürt die Folgen des Klimawandels bereits heute: Beispiele sind die Orkane Anatol und Lothar 1999, die Elbeflut 2002 und die Überschwemmungen in Bayern 2005. Süddeutschland kämpft immer häufiger mit Starkregen und Hochwassern. Die flachen Küstenregionen im Norden könnten künftig im Wasser versinken. Die maximalen Sturmwasserstände sollen nach aktuellen Klimaprognosen bis 2100 um bis zu 70 Zentimeter ansteigen. Der Meeresspiegel steigt schneller als ursprünglich angenommen. Zunehmender Wind drückt die Wassermassen auf die Deiche.

Wir unterschätzen immer wieder die extremen Kräfte von Wind und Wellen und die verheerenden Folgen extremer Naturereignisse. Sturmfluten stellten zwar schon früher eine Bedrohung für unsere Küsten dar - in Folge des Klimawandels kann die Bedrohung durch extreme Sturmfluten in Zukunft jedoch noch weitaus dramatischer ausfallen, sagt von Goerne.

Die Erhöhung der Deiche ist eine notwendige Antwort auf dieses Problem. Noch wichtiger aber ist es, die Ursache zu bekämpfen: das maßlose Verbrennen von Kohle, Öl und Gas. Im Vergleich zur Zeit vor der Industriellen Revolution hat das Verfeuern fossiler Energieträger den Planeten schon jetzt um durchschnittlich 0,8 Grad Celsius aufgeheizt.

Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, endlich Verantwortung im Kampf gegen den Klimawandel zu übernehmen und den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase massiv zu reduzieren. Die Industrieländer müssen ihre Treibhausgasemissionen bis 2050 um 80 Prozent zurückschrauben. Für die Europäische Union heißt das: minus 30 Prozent bis zum Jahr 2020.

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren