Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Obwohl Ritas Auge hunderte von Kilometer von New Orleans entfernt aufs Festland treffen wird, könnten die ergiebigen Regengüsse aus dem riesigen Wolkengebiet die immer noch katastrophale Situation in der Südstaatenmetropole weiter verschärfen.

Bis Donnerstag konnte sich ein Greenpeace-Team ein Bild von der Lage in New Orleans machen. Dann musste es sich selbst auf die Flucht vor Rita begeben. Was sie bislang zu sehen bekamen, verschlägt einem die Sprache.

Bei einem Helikopterüberflug erkennen die Greenpeacer ganze Ortschaften, die nur noch als Ruinen im überfluteten Land stehen. Immer wieder finden sie riesige Ölspuren auf dem Wasser - giftiges Rohöl, gemischt mit Diesel und Benzin. Es stammt von leckgeschlagenen Tanks der großen Ölraffinerien der Gegend. Arbeitstrupps sind dabei die Ölverschmutzung zu bekämpfen - oftmals mit Maßnahmen, die man nur als hilflos bezeichnen kann.

{image_r}In Nairn kämpfen Arbeiter bei einer Shell-Anlage gegen das Öl. Dazu werfen sie große weiße Handtücher auf die Öllachen und sammeln sie wieder ein, sobald sie sich mit dem Öl vollgesogen haben. Die Arbeiter sitzen dabei in kleinen Kähnen und sind lediglich mit Latexhandschuhen und einem Schutzhelm ausgestattet.

Die Anwohner, mit denen die Greenpeacer sprechen, wissen nichts von der Ölverseuchung. Niemand informiert sie über die Gefahren, die von dem giftigen Öl ausgehen. Wo immer ein Stück Land wieder auftaucht, sind Bäume und Gras braun - tot, nachdem sie mit dem ölverschmutzten Seewasser in Berührung kamen.

Auch drei Wochen nach dem Hurrikan Katrina liegen LKW, Autos und Schiffe in der Landschaft verstreut oder hängen gar in den Bäumen. Am Rande der ölverseuchten Sumpfgebiete streunen verwahrloste Kühe, Hunde und Katzen herum: abgemagert und am Verdursten. Und auf den Straßen stauen sich erneut die Autos. Zurückgekehrte Einwohner von New Orleans müssen fliehen - diesmal vor dem Hurrikan Rita.

Die Auswirkungen von Katrina und der bevorstehende Hurrikan Rita machen den Teufelskreis der Abhängigkeit vom Öl nur zu deutlich. Die USA und andere Industriestaaten haben sich vom Öl abhängig gemacht. sie sind so sehr auf Öl angewiesen, dass sie in der ganzen Welt danach suchen, um es zu fördern.

Dann verbrennen wir die Ölprodukte. Doch durch die Verbrennung von Bezin in Autos, Heizöl in Häusern oder in der Industrie wird Kohlendioxid (CO2) in die Atmosphäre freigesetzt. Das führt zum Treibhauseffekt und zur globalen Erderwärmung.{image}

Und das hat - so die Klimaforscher - Stürme mit steigender Zerstörungskraft zur Folge. Ironie des Schicksals: Gerade in den Regionen, in denen am intensivsten Öl verbraucht wird. So kommt es dann auch noch zu riesigen Umweltkatastrophen.

Die Ölkonzerne haben die gewaltige Kraft unterschätzt, die in den Hurrikans steckt, sagt Karsten Smid, Klimaexperte bei Greenpeace. Selbstverständlich müssen die Ölmultis ihre Notfallpläne verbessern, aber langfristig sind Investitionen in Erneuerbare Energien die beste Möglichkeit etwas gegen das vermehrte Auftreten von Naturkatastrophen zu tun.

(Klicken Sie auf eins der Bilder, um zu einer Bildergalerie zu gelangen! Klicken Sie rechts oben, neben der Überschrift, auf die Schaltfläche Video, um sich unkommentierte Dokumentarfilmaufnahmen anzuschauen!)

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren