Skip to main content
Jetzt spenden
Mit dem Eisberg auf der Elbe

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Anwohner der Elbe sind besonders von den immer häufigeren Extremwetterlagen betroffen.Das zeigte sich in den letzten Jahren deutlich: Große Hochwasser und ebenso drastisch ausfallende Tiefststände wechseln sich ab, sagt Karsten Smid, Klimaexperte von Greenpeace. Genau diese Phänomene haben wir auch bei der Tour zu spüren bekommen. Bevor wir Mitte August in der Nähe von Dresden gestartet sind, beherrschten die Meldungen über den Niedrigstand in der Elbe die Schlagzeilen. Als unser Starttermin unmittelbar bevorstand, schwoll der Fluss auf einmal so stark an, dass wir gar nicht starten konnten. Das war für uns das Schlüsselerlebnis dieser Tour.

Welche Dimension der Klimawandel als Problem für die Flüsse inzwischen darstellt, macht Smid mit dem Folgendem deutlich: Die Elbe wurde im Sommer 2002 von einem sogenannten Jahrhunderthochwasser heimgesucht. Im Jahr darauf folgten extreme Tiefststände, so dass die Elbe teilweise nicht mehr schiffbar war. Anfang 2006 stieg der Wasserstand im Mittellauf dann wieder auf Jahrhundertrekordhöhe. Man sollte erwarten, dass die staatlichen Stellen darauf reagieren. Wenn man sich jedoch deren Planungen anschaut, ist diese Entwicklung nicht berücksichtigt. Der Klimawandel kommt schneller als die offiziellen Behörden dies einplanen können, erklärt Smid.

Vier Jahre nach dem Elbehochwasser vom August 2002 will Greenpeace mit dem Motto Klimaschutz statt Sandsäcke auf dringend notwendige Maßnahmen zum Klimaschutz aufmerksam machen. Vor allem der Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids muss verringert werden. Wir fordern daher vom Hamburger Senat, die Stromversorgung städtischer Einrichtungen auf einen kohle-, aber auch atomstromfreien Anbieter umzustellen.

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren