Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Den Modellrechnungen zufolge könnte die globale Temperatur schon zum Ende dieses Jahrhunderts um vier Grad steigen. Damit wäre die kritische Schwelle weit überschritten: Experten gehen davon aus, dass eine Erwärmung von mehr als zwei Grad globale Schäden verursachen würde, die nicht mehr zu beherrschen wären. Da die Erdatmosphäre sich seit Beginn der Industrialisierung bereits um 0,6 Grad erwärmt hat, dürften demnach nur noch 1,4 Grad hinzukommen.

In der Folge einer übermäßigen Erwärmung würde der Meeresspiegel um bis zu 30 Zentimeter ansteigen. Das arktische Meereis könnte im Sommer vollständig abschmelzen. Für Europa sehen die Experten des Max-Planck-Instituts mehr trockene und wärmere Sommer voraus, aber auch mehr extreme Hochwasser durch heftige Regenfälle.

Die Forschungsergebnisse der Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut werden 2007 in den Report des IPPC, des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen, einfließen. Die etwa alle vier Jahre erscheinenden IPPC-Reports werden Regierungen als Leitfaden zur Verfügung gestellt, um auf veränderte Verhältnisse angemessen reagieren zu können. An dem Projekt sind alle führenden Klimarechenzentren in Europa, Kanada, Australien, den USA, Japan und China beteiligt.

Das eigentlich Neue an den bisherigen Ergebnissen der Modellrechnungen sind nach den Worten des Greenpeace-Klimaexperten Karsten Smid nicht die Daten selbst. Auch die vorangegangenen IPPC-Reports haben die beschriebene Klimaentwicklung schon vorausgesagt. Smid: Das Erschreckende ist, dass die vorhergesagte Entwicklung immer präziser und immer detaillierter für einzelne Regionen berechnet werden kann.

Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Die Politiker dürfen nicht länger warten. Regierungen in aller Welt sind aufgerufen, durch eine klimafreundliche Politik jede weitere Verschärfung des Problems zu verhindern.

{image}Smid: Niemand kann sich herausreden, er hätte nichts gewusst. Durch die jüngsten Unwetterkatastrophen werden uns die verheerenden Folgen unmittelbar vor Augen geführt. Das ist erst der Anfang. Auch Deutschland wird der Klimakollaps gnadenlos treffen: Dürren in Brandenburg und Sachsen, sintflutartige Starkregenfälle im Alpenraum und Stürme, die eine Schneise der Verwüstung durch ganz Deutschland schlagen.

Und an die Adresse des Energiekonzerns RWE, der in Neurath bei Düsseldorf ein neues Braunkohlekraftwerk plant: In dieser Situation noch ein Braunkohlekraftwerk bauen zu wollen, das 40 Jahre lang jedes Jahr 14 Millionen Tonnen Kohlendioxid in die Luft pustet, ist angesichts des fortschreitenden Klimawandels purer Wahnsinn.

Mehr zum Thema

Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren