Skip to main content
Jetzt spenden
drought

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Höhere Temperaturen bieten ideale Lebensbedingungen für Moskitos. Sie übertragen zum Beispiel Dengue-Fieber und Malaria. Zudem warnt die WHO vor Krankheiten, die durch höhere Ozonwerte verursacht werden, und vor Unterernährung. Anhaltende Hitzeperioden und starke Stürme werden zu vielen Missernten führen; Wasserknappheit und Nahrungsmangel weiter zunehmen.

Lange hielt man nur die Anderen für betroffen. Von Dürren geplagte afrikanische Entwicklungsländer oder tief gelegene wie Bangladesch. Zu oft gerät in Vergessenheit: Der Klimawandel ist auch bei uns bereits angekommen.

Das Elbehochwasser 2002, der Jahrhundertsommer 2003 oder Orkan Kyrill im Januar 2007 - ganz normale Wetterextreme? Der Jahrhundertsommer hat allein in Deutschland mehr als 7000 Hitzeopfer gefordert. Tote. Und auch im letzten Jahr sind hierzulande 4500 Menschen aufgrund übermäßiger Hitze gestorben. Deutschland nimmt nach dem Klima-Risiko-Index 2008 der Organisation Germanwatch Rang 10 der am meisten vom Klimawandel betroffenen Länder ein.

Ein anderes Beispiel sind die Gletscher der Zugspitze. Das Eis auf dem deutschen Wahrzeichen schmilzt langsam aber sicher dahin. Schon seit Jahren werden dort oben 9.000 Quadratmeter Schnee im Sommer mit Folien abgedeckt. Die Gletscherfläche hat bereits viel von ihrer Masse eingebüßt. Von ursprünglichen 85 Metern Dicke im Jahr 1910 sind heute noch 45 Meter übrig.

Bis mindestens Freitag tagen auf Bali Politiker aus aller Welt. Im Rahmen der Klimaschutzkonferenz verhandeln sie darüber, wie sie gemeinsam die andauernde Erderwärmung bekämpfen wollen. Die Verhandlungen gehen nur zäh voran. Doch ein Konsens ist dringend nötig. Schließlich heißt es, keine Zeit zu verlieren. Laut der UN-Meteorologie-Organisation (WMO) war 1998 bis 2007 das heißeste Jahrzehnt seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen. Der Klimawandel ist bereits in vollem Gang.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren