Skip to main content
Jetzt spenden
global warming symbol

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Zeichen des Klimawandels stehen auf Sturm. Es wird immer deutlicher, dass niemand von den Folgen der Erderwärmung verschont bleibt, sagt Greenpeace-Energieexperte Jörg Feddern. Jetzt geht es vor allem darum, die schlimmsten Auswirkungen zu verhindern. Hier ist Angela Merkel gefordert. Schon nächste Woche auf dem EU-Frühjahrsgipfel in Brüssel muss sie als Vorsitzende Führungsstärke und Entschlusskraft zeigen. Die deutsche und die europäische Bevölkerung wird sie daran messen.

Im ersten Schritt fordert Feddern, dass Deutschland seine CO2-Emissionen um 40 Prozent bis 2020 senkt - ohne Wenn und Aber. Das wäre ein deutliches Signal für alle anderen EU-Staaten. In einem zweiten Schritt müsse sich dann die EU verpflichen, die CO2-Emissionen bis 2020 um 30 Prozent zu senken.

Der Greenpeace-Experte weiter: Diese verbindlichen Ziele Deutschlands und der EU sind ein wichtiges Signal an den G8-Gipfel im Juni. Greenpeace fordert von Angela Merkel, dieses Treffen zum Klimakrisengipfel zu machen. Jetzt liegt es in den Händen der Regierungschefs der führenden Nationen, zu handeln und ihre Verantwortung den Menschen gegenüber wahr zu nehmen. Die Zeit für jahrelanges Taktieren ist nun endgültig vorbei.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren