Jetzt spenden
global warming symbol

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Rekordtemperaturen und andere Phänomene wie die derzeitige Kältewelle als unmittelbaren Beweis für einen Klimawandel anzuführen wäre zwar falsch, aber die Häufung der Wetterextreme weltweit lässt einen deutlichen Trend erkennen. Während in Deutschland Eiseskälte herrscht, schmelzen in Arktis und Antarktis die Polkappen wegen steigender Temperaturen. Auch die Häufung extremer Wetterlagen wie Hurrikans ist ein Symptom der derzeitigen globalen Klimaveränderung.

Nach den Datenerhebungen der NASA stieg die Temperatur auf der Erde in den vergangenen 100 Jahren um 0,8 Grad Celsius, davon allein 0,6 Grad in den letzten dreißig Jahren. Die Prognose für das 21.Jahrhundert stellt eine noch rasantere Entwicklung in Aussicht: Danach ist mit einem Anstieg der Temperaturen von drei bis fünf Grad zu rechnen. Sollte sich das bewahrheiten, würden auf der Erde Temperaturen herrschen, die es seit einer Million Jahren nicht mehr gegeben hatte, so Drew Shindell, Mitarbeiter am Nasa Godard Institute for Space Studies.

Hauptverantwortlich für die starke Erwärmung der Erdatmosphäre ist Kohlendioxid (CO2), das wichtigste Treibhausgas. Dieses wird vor allem beim Verbrennen der fossilen Brennstoffe Öl, Kohle und Gas freigesetzt. Seit Beginn der industriellen Revolution zu Beginn des 19. Jahrhunderts hat die CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre bereits um etwa 25 Prozent zugenommen. Trotzdem weigern sich einige Länder weiterhin, ihren CO2-Ausstoß maßgeblich zu reduzieren und so den unaufhaltsamen Klimawandel entscheidend abzuschwächen.

Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid mahnt zur Besinnung. Das Verbrennen von Öl, Kohle und Gas müsse beendet werden. Nur die verstärkte Nutzung von Erneuerbaren Energien führt uns auf den Weg zur nachhaltigen Energienutzung, Klimaschutz und Versorgungssicherheit, sagt Smid.

(Autor: Benjamin Borgerding)

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Seenelke an einem Steinriff vor Borkum
  • 05.02.2024

Die Ozeane haben bislang etwa80 Prozent der Wärme aufgenommen, die wir dem Klimasystem zugeführt haben. Die Erwärmung reicht bis in eine Tiefe von 3.000 Metern. Das bringt die Meere aus dem Takt

mehr erfahren
Sumpf im Vodlozero National Park in Russland
  • 29.01.2024

Sie speichern gigantische Mengen CO2: Wälder, Meere, Böden. Welche Rolle spielen diese Kohlenstoffsenken im Kampf gegen die Klimakrise?

mehr erfahren
Greenpeace-Delegation bei der COP28 mit Banner "we will end fossil fuels"
  • 13.12.2023

Die Weltklimakonferenz hat sich nach 30 Jahren erstmalig auf den Beginn des Ausstiegs aus den fossilen Energieträgern geeinigt. Eine Einschätzung.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand Greenpeace Deutschland

In Dubai startet die nächste Klimakonferenz. Doch was kann sie in der aktuellen Zeit ausrichten? Martin Kaiser, Geschäftsführender Vorstand bei Greenpeace, im Gespräch.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Spur im Sand
  • 15.11.2023

Jeder Deutsche verursacht einen fünfmal größeren CO2-Ausstoß als die Erde verkraftet. Dabei ist CO2-Sparen ganz einfach.

mehr erfahren