Skip to main content
Jetzt spenden
global warming symbol

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Rekordtemperaturen und andere Phänomene wie die derzeitige Kältewelle als unmittelbaren Beweis für einen Klimawandel anzuführen wäre zwar falsch, aber die Häufung der Wetterextreme weltweit lässt einen deutlichen Trend erkennen. Während in Deutschland Eiseskälte herrscht, schmelzen in Arktis und Antarktis die Polkappen wegen steigender Temperaturen. Auch die Häufung extremer Wetterlagen wie Hurrikans ist ein Symptom der derzeitigen globalen Klimaveränderung.

Nach den Datenerhebungen der NASA stieg die Temperatur auf der Erde in den vergangenen 100 Jahren um 0,8 Grad Celsius, davon allein 0,6 Grad in den letzten dreißig Jahren. Die Prognose für das 21.Jahrhundert stellt eine noch rasantere Entwicklung in Aussicht: Danach ist mit einem Anstieg der Temperaturen von drei bis fünf Grad zu rechnen. Sollte sich das bewahrheiten, würden auf der Erde Temperaturen herrschen, die es seit einer Million Jahren nicht mehr gegeben hatte, so Drew Shindell, Mitarbeiter am Nasa Godard Institute for Space Studies.

Hauptverantwortlich für die starke Erwärmung der Erdatmosphäre ist Kohlendioxid (CO2), das wichtigste Treibhausgas. Dieses wird vor allem beim Verbrennen der fossilen Brennstoffe Öl, Kohle und Gas freigesetzt. Seit Beginn der industriellen Revolution zu Beginn des 19. Jahrhunderts hat die CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre bereits um etwa 25 Prozent zugenommen. Trotzdem weigern sich einige Länder weiterhin, ihren CO2-Ausstoß maßgeblich zu reduzieren und so den unaufhaltsamen Klimawandel entscheidend abzuschwächen.

Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid mahnt zur Besinnung. Das Verbrennen von Öl, Kohle und Gas müsse beendet werden. Nur die verstärkte Nutzung von Erneuerbaren Energien führt uns auf den Weg zur nachhaltigen Energienutzung, Klimaschutz und Versorgungssicherheit, sagt Smid.

(Autor: Benjamin Borgerding)

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren