Skip to main content
Jetzt spenden
global warming symbol

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Rekordtemperaturen und andere Phänomene wie die derzeitige Kältewelle als unmittelbaren Beweis für einen Klimawandel anzuführen wäre zwar falsch, aber die Häufung der Wetterextreme weltweit lässt einen deutlichen Trend erkennen. Während in Deutschland Eiseskälte herrscht, schmelzen in Arktis und Antarktis die Polkappen wegen steigender Temperaturen. Auch die Häufung extremer Wetterlagen wie Hurrikans ist ein Symptom der derzeitigen globalen Klimaveränderung.

Nach den Datenerhebungen der NASA stieg die Temperatur auf der Erde in den vergangenen 100 Jahren um 0,8 Grad Celsius, davon allein 0,6 Grad in den letzten dreißig Jahren. Die Prognose für das 21.Jahrhundert stellt eine noch rasantere Entwicklung in Aussicht: Danach ist mit einem Anstieg der Temperaturen von drei bis fünf Grad zu rechnen. Sollte sich das bewahrheiten, würden auf der Erde Temperaturen herrschen, die es seit einer Million Jahren nicht mehr gegeben hatte, so Drew Shindell, Mitarbeiter am Nasa Godard Institute for Space Studies.

Hauptverantwortlich für die starke Erwärmung der Erdatmosphäre ist Kohlendioxid (CO2), das wichtigste Treibhausgas. Dieses wird vor allem beim Verbrennen der fossilen Brennstoffe Öl, Kohle und Gas freigesetzt. Seit Beginn der industriellen Revolution zu Beginn des 19. Jahrhunderts hat die CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre bereits um etwa 25 Prozent zugenommen. Trotzdem weigern sich einige Länder weiterhin, ihren CO2-Ausstoß maßgeblich zu reduzieren und so den unaufhaltsamen Klimawandel entscheidend abzuschwächen.

Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid mahnt zur Besinnung. Das Verbrennen von Öl, Kohle und Gas müsse beendet werden. Nur die verstärkte Nutzung von Erneuerbaren Energien führt uns auf den Weg zur nachhaltigen Energienutzung, Klimaschutz und Versorgungssicherheit, sagt Smid.

(Autor: Benjamin Borgerding)

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren