Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktion auf der Sagrada Familia in Barcelona, November 2009
Pedro Armestre / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Klimaverhandlungen stecken in einer tiefen Krise. Dieses Fazit zieht Klimaexperte Karsten Smid von Greenpeace. Es sei unverantwortlich, dass die USA und Europa nicht bereit seien, notwendige Pläne zur Treibhausgasreduktion anzubieten.

Um die globale Erwärmung bei zwei Grad Celsius zu stoppen, müssen die Industrieländer ihren CO2-Ausstoß um mindestens 40 Prozent senken. Die EU aber will ihre Emissionen lediglich um 20 bis 30 Prozent verringern. Für die Gruppe der Industriestaaten einschließlich USA kommen elf bis 18 Prozent heraus.

Ähnlich trübe sieht es auf anderem Gebiet aus: Die Industrieländer verweigern konkrete Finanzierungszusagen für internationale Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern.

Die Europäer und insbesondere Bundeskanzlerin Merkel müssen jetzt Führungsverantwortung zeigen, fordert Smid. Sie müssen sich den Versuchen der Amerikaner, ein erfolgreiches rechtsverbindliches Klimaabkommen in Kopenhagen zu unterlaufen und die Verhandlungen auf unbestimmte Zeit zu verlängern, entschieden entgegenstellen.

Smid kritisiert, dass ein Scheitern des Weltklimagipfels offenbar bereits einkalkuliert werde. In Barcelona war bereits von Plan B, Plan C, Plan D die Rede: politischen Deklarationen ohne Rechtsverbindlichkeit. Alles sinnlos, solange der politische Wille fehlt, meint Smid. Die Industriestaaten müssen sich für ambitionierte Ziele in Kopenhagen einsetzen. Jetzt über Alternativen zu einem internationalen rechtsverbindlichen Klimavertrag nachzudenken, ist der falsche Weg.

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen

0% vom Ziel erreicht

0 haben mitgemacht

0%

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand Greenpeace Deutschland

Klimakonferenz: Nicht auf Greenwashing hereinfallen

  • 28.11.2023

In Dubai startet die nächste Klimakonferenz. Doch was kann sie in der aktuellen Zeit ausrichten? Martin Kaiser, Geschäftsführender Vorstand bei Greenpeace, im Gespräch.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Greenpeace verklagt EU-Kommission wegen Taxonomie

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig.

  • 25.10.2023

Greenpeace hat gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt, Klage eingereicht.

mehr erfahren
Bastian_Neuwirth

Industriestrompreis vs. Klimageld?

  • 25.10.2023

Eine Frage der Gerechtigkeit. Die Bundesregierung verschleppt das längst versprochene Klimageld für Bürger:innen, während sie klimaschädliche Milliardengeschenke für Konzerne diskutiert.

mehr erfahren
Protest against Climate Protection Law - Berlin

Greenpeace-Kritik am Klimaschutzgesetz

  • 22.09.2023

Das Klimaschutzgesetz war die größte klimapolitische Errungenschaft der SPD. Nun hat Olaf Scholz’ Regierung es brutal zurechtgestutzt. Die angebliche Fortschrittskoalition wirft Klimaschutz zurück.

mehr erfahren
Banner Protest on the Zugspitze

Protest an schmelzendem Gletscher

  • 18.09.2023

Die CSU-geführte Landesregierung tut zu wenig für den Klimaschutz, sagen Greenpeace-Aktivist:innen und protestieren mit einem riesigen Söder-Konterfei an der Zugspitze, einem Ort der Klimakrise.

mehr erfahren