Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid begrüßt die Einigung: Die neue Richtlinie ist ein Meilenstein auf dem Weg zur Umsetzung des Kyoto-Protokolls und damit zur Reduzierung klimaschädlicher Gase wie Kohlendioxid, erklärte er. Europa kommt so seinen zugesagten Verpflichtungen näher, die Treibhausgase bis 2010 um acht Prozent zu senken. Die Zertifikate stellten aber weder ein Recht auf Verschmutzung dar, noch seien sie ein Mittel, um sich von der Verantwortung für Klimaschäden freizukaufen, warnte Smid die Industrie.

Die geplanten Zertifikate sollen dazu beitragen, den Ausstoß von klimaschädlichen Gasen mengenmäßig zu begrenzen und stufenweise zu verringern. Nach Meinung von Greenpeace ersetzen einzelne Instrumente aber kein klimapolitisches Gesamtkonzept. Auch die Schlüsselbereiche Verkehr und Haushalt müssten mit einbezogen werden, da hier der Ausstoß von Treibhausgasen weiter ansteigt.

Der verabschiedete freiwillige Branchen-Pool hat nach Meinung von Greenpeace keine Zukunft. Er sieht vor, dass eine Branche ihre Emissionsrechte gemeinsam verwalten kann. Entscheidend dabei sei nicht, ob der einzelne Betrieb in den Klimaschutz investiert. Es zähle nur die Gesamtleistung einer Branche. Der Pool ist ein Sammelbecken für die Schwarzen Schafe, erklärte Smid. Er schützt die faulen Betriebe, und bietet ein potenzielles Schlupfloch für Klimaschutzverweigerer. Einzelne Betriebe, die in Klimaschutz-Maßnahmen investieren, haben durch dieses System nur Nachteile.

Mehr zum Thema

In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren