Skip to main content
Jetzt spenden
Hunderttausend Menschen demonstrieren in Kopenhagen für Klimaschutz. 12/12/2009
Christian Åslund / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das amerikanische Committee for a Constructive Tomorrow (CFACT) hat in Deutschland und in Brüssel Schwesterorganisationen. CFACT Europe wurde im August 2004 von dem österreichischen Neoliberalen Günther Fehlinger und dem deutschen Historiker Holger Thuß gegründet und ist Teil des internationalen CFACT-Netzwerks. CFACT Deutschland ist eine Initiative, die sich mit politischen Themen aus den Bereichen Umwelt und Entwicklung auseinandersetzt.

Die Organisation verbreitet eine radikale Anti-Kyoto-Propaganda. Seit 1998 hat sie vom Ölkonzern ExxonMobil 382.000 Dollar erhalten. Allein in 2004 erhielt CFACT von Exxon 125.000 US-Dollar.

In einer Pressemitteilung zur Aktion gegen Greenpeace bringt CFACT das volle Vokabular der Klimaskeptiker in Stellung. Die Greenpeace-Arbeit für den Klimaschutz beruht demnach auf Mythen, Lügen, Übertreibungen. Sie befördert den Hunger in der Welt, Krankheiten und frühen Kindestod. Die Experten im Weltklimarat, die vielen renommierten Klimaforscher, die vor den Folgen des Klimawandels warnen - sie alle lügen und übertreiben demzufolge ebenfalls.

CFACT behauptet, hunderte Klimaforscher und tausende weitere Wissenschaftler seien anderer Meinung als Greenpeace. Dabei berufen sie sich auf den früheren Berater der britischen Thatcher-Regierung, Lord Christopher Monckton. Er wird jetzt als CFACT-Berater genannt.

Lord Monckton ist für seine provokanten Zuspitzungen und Verdrehungen bekannt. Erst kürzlich interviewte er in Berlin Klimaschutz-Demonstranten und redete sie in feinstem Englisch und aggressiver Rhetorik in Grund und Boden. Das Video der Inszenierung ist auf Youtube zu sehen. Es gibt vor, die Interviewten gehörten zu Greenpeace. Doch von einer Ausnahme abgesehen standen die Leute rein zufällig vor dem Greenpeace-Banner.

CFACT weiß, was gut für die Welt ist: zum Beispiel genau die Art Energieerzeugung, mit der diese Branchen heute so schön viel Geld verdienen. Wind und Sonne dagegen, heißt es in der CFACT-Pressemitteilung, würden die Energiepreise in schwindelerregende Höhen treiben, wirtschaftliche Möglichkeiten scharf begrenzen und Arbeitsplätze vernichten. Dass im Gegenteil durch die Erneuerbaren Energien allein in Deutschland innerhalb weniger Jahre zehntausende neue Arbeitsplätze entstanden sind, ficht CFACT nicht an.

Es verwundert im Übrigen nicht, dass die Aktivitäten der Klimaskeptiker gerade zum Zeitpunkt der UN-Klimakonferenz besonders heftig wieder aufflammen. Was dort am Ende herauskommt, ist Geld wert.

Zum Weiterlesen

Warum man Klimaskeptikern mit Skepsis begegnen sollte

Der Klimawandel - Alles Lüge?

Nicht nur falsch - auch böse

Pressemitteilung der Organisation CFACT auf PR Newswire

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren