Skip to main content
Jetzt spenden
Money makes the world go round

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es ist paradox, dass sich Angela Merkel mit Klimalügnern und Wortbrechern an einen Tisch setzt, um mit ihnen die Energiepolitik der Zukunft zu verhandeln, kritisiert Greenpeace-Energieexperte Andree Böhling. Die Stromkonzerne haben sich als Gesprächspartner für den Energiegipfel disqualifiziert.

Konzerninteresse kommt vor Gemeinwohl

RWE, der größte Einzelverursacher von klimaschädigenden Treibhausgasen in Europa, hat erst vor kurzem öffentlich die Existenz der vom Menschen verursachten Klimaveränderung geleugnet. Vertreter von RWE hatten behauptet, es sei wissenschaftlich nicht bewiesen, ob das Klima sich verändere.

Damit folgt der Konzern einer Strategie, die von der britischen Royal Society, einer Vereinigung hochrangiger Wissenschaftler, kürzlich scharf kritisiert wurde: Er hält sich an die verschwindend kleine Minderheit von Forschern, die die Verantwortung des Menschen für den Klimawandel beharrlich verneint. Anti-Klimaschutz-Lobbyisten aller Länder beziehen sich ebenso beharrlich auf deren Veröffentlichungen.

Die Geld ist geil-Mentalität

Greenpeace kritisiert auch, dass RWE und andere Stromkonzerne sich als nicht vertragstreu erwiesen haben. Zum einen rütteln sie immer wieder am schon vereinbarten Atomausstieg. So hat RWE Ende September eine Laufzeitverlängerung für den Uralt-Meiler Biblis A beantragt, obwohl eine solche Verlängerung im Atomvertrag ausdrücklich ausgeschlossen ist.

Zum anderen stellen die Energiekonzerne wiederholt die Investitionszusagen für den Kraftwerksneubau in Frage. Auf diese Weise wollen sie Druck auf die Politik ausüben, die ihre einzigen Verhandlungserfolge des ersten Energiegipfels verteidigen muss, so Böhling.

Die Vertreter der Stromkonzerne sind schlechte Treuhänder, wenn es um langfristige Zukunftsaufgaben beim Klimaschutz geht. Sie verdienen an der Klimazerstörung und an einem längeren Betrieb alter Atommeiler. Sie haben vor allem die kurzfristigen Renditen ihrer Aktionäre im Blick und nicht eine nachhaltige Energieversorgung auch künftiger Generationen.

Es gibt nichts mehr zu feilschen

Es ist Aufgabe von Bundestag und Bundesregierung, die Eckpunkte für ein nationales Energiekonzept festzulegen, bevor sie sich mit Vertretern der Wirtschaft zusammensetzen. Die Klimaschutzziele müssen dabei ganz am Anfang der Diskussion stehen. Sie sind die Grundlage, nicht das Verhandlungsobjekt.

Das macht auch die Wissenschaft unmissverständlich klar. Sie ruft zum Handeln auf: Ganz zu verhindern ist der Klimawandel schon jetzt nicht mehr. Doch in den nächsten 10 bis 20 Jahren entscheidet sich das Ausmaß der Katastrophe. Nur wenn es gelingt, die Treibhausgase in allen Industriestaaten bis zum Jahr 2020 um mindestens 40 Prozent zu reduzieren, können die gefährlichsten Störungen des Klimasystems noch verhindert werden.

Hintergrund Klima

Hintergrund Klima

13 | DIN A4

2.22 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren