Skip to main content
Jetzt spenden
climate projection Dresden
Steffen Giersch/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Schuld an der Misere sind vor allem die Neubaupläne für Kohlekraftwerke. Werden alle derzeitigen Vorhaben umgesetzt, kann der CO2-Ausstoß nicht um geplante 240 Millionen Tonnen bis zum Jahr 2020, sondern maximal um 160 Millionen Tonnen reduziert werden.

Andree Böhling, Klimaexperte von Greenpeace, sieht klare Defizite beim Ausbau Erneuerbarer Energien im Wärmebereich, beim Ersatz klimaschädlicher Nachtspeicherheizungen und bei Effizienzvorgaben für den Gebäudebestand. Er erklärt: Viele der Maßnahmen haben unverbindlichen Charakter und wurden in der Abstimmung zwischen den Ministerien deutlich verwässert. Mit dem Klimaschutzprogramm der Bundesregierung hat der Weg zur Reduzierung der CO2-Emissionen in Deutschland erst begonnen. Wer sagt, wir wären mit diesen Maßnahmen bereits am Ziel, betreibt Schönfärberei.

{image_r}Nach aktuellen Greenpeace Informationen plant die Energiewirtschaft 24 neue Kohlekraftwerke. Bis 2012 sollen 21 Steinkohle- und drei Braunkohlekraftwerke mit einer Kapazität von 22.400 Megawatt in der Bundesrepublik errichtet werden. Sieben der Anlagen sind bisher genehmigt. Bei 13 Projekten ist das Genehmigungsverfahren eingeleitet und an vier Standorten laufen konkrete Planungen für weitere Kohlekraftwerke.

Die dadurch zu erwartenden CO2-Emissionen würden die Einsparungen des jetzt verabschiedeten Klimapaketes weitgehend zunichte machen. Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) bestreitet die Anzahl der geplanten Kraftwerke. Er spricht von neun Projekten. Belegen konnte er diese Zahl bis dato nicht.

Gabriel versucht die Menschen für dumm zu verkaufen, wenn er die Pläne der Energiewirtschaft herunterspielt, sagt Böhling. Die Bundesregierung muss ein klares politisches Signal gegen weitere Kohlekraftwerke setzten, wenn sie Vorreiter beim Klimaschutz sein will. Wenn diese Kohlekraftwerke gebaut werden, ist das Klimaschutzkonzept der Bundesregierung zum Scheitern verurteilt.

Derzeit verhandeln Politiker aus aller Welt im Rahmen der Weltklimakonferenz auf Bali über zuküftige Schritte zum Klimaschutz. Aus diesem Anlass hat Greenpeace am Montag eine Projektionstour quer durch die Bundesrepublik gestartet. Auf verschiedene vom Klimawandel bedrohte Wahrzeichen wird Klimaschutz jetzt! und Klimaopfer projiziert.

Nach der Zugspitze als erste Station, wurde Dienstagabend der Zwinger in Dresden und Mittwochabend die Lange Anna auf Helgoland angestrahlt. Die Aktion ist Aufruf und Warnung zugleich: Die Politik muss jetzt konsequent handeln - auch Deutschland wird vom Klimawandel nicht verschont bleiben!

  • climate projection Dresden

    climate projection Dresden

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren