Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Seit April 2007 hat Greenpeace auf verschiedenen Teilstücken deutscher Autobahnen eine Geschwindigkeitsbeschränkung eingeführt und übernimmt so die Aufgabe von Bundesverkehrsministern Wolfgang Tiefensee. Der weigert sich bislang, ein flächendeckendes Tempolimit in Deutschland einzuführen. Durch diese Maßnahme könnten die CO2-Emissionen von PKW auf deutschen Autobahnen sofort um neun Prozent gesenkt werden!

Deutschland leistet sich als einziges Industrieland der Welt weiterhin unbeschränkte und CO2-treibende Raserei, sagt Marc Specowius, Verkehrsexperte von Greenpeace.Es ist ein ungeheurer Zynismus, dass Minister Tiefensee weiterhin ein Tempolimit blockiert. Er verantwortet damit Jahr für Jahr mehrere Millionen Tonnen Treibhausgase. Da die zuständigen Politiker bisher nichts tun wollen, handelt Greenpeace jetzt.

Auf 12.300 Kilometern Autobahn in Deutschland werden rund ein Drittel aller PKW-Kilometer gefahren. Zwei Drittel der Strecken haben nach Angaben der Bundesregierung keine Geschwindigkeitsbeschränkung. Ein allgemeines Tempolimit ist die schnellste und günstigste Maßnahme zur Reduzierung von Treibhausgasen im Verkehrsbereich. Keine andere direkte Maßnahme hat ein annähernd großes Potenzial. Rund 60 Prozent der deutschen Bevölkerung sind laut einer Forsa-Umfrage für ein Tempolimit auf Autobahnen.

Außerdem ist ein generelles Tempolimit ein notwendiges Signal an die Autoindustrie, endlich sparsamere Autos zu bauen. Wer sein Auto nicht voll ausfahren kann, braucht keine 250 Stundenkilometer Spitze! Die Autos der Zukunft haben leichtere Motoren, die Sicherheit der Insassen kann mit geringerem Aufwand und Fahrzeuggewicht sichergestellt werden. Dieses Downsizingder Fahrzeuge könnte die CO2-Emissionen von PKW in kürzester Zeit halbieren. So viel C02 lässt sich mit keinem der derzeit diskutierten CO2-Grenzwerte für Autos einsparen!

Wer behauptet, dass sei alles technisch gar nicht möglich, dem beweist Greenpeace das Gegenteil. Das Greenpeace-Auto SmILE (Small, Intelligent, Light, Efficient) hat bereits 80.000 Kilometer zurückgelegt und verbraucht im Durchschnitt 3 Liter auf 100 Kilometer. Das sind 50 Prozent weniger, als ein Vergleichsauto brauchen würde. Und das Beste: Jede Wagenklasse lässt sich nach den SmILE-Prinzipien konstruieren! Jetzt müssen die Verbraucher nur noch die Autohersteller überzeugen, dass sie solche spritsparenden Autos wollen!

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Seenelke an einem Steinriff vor Borkum
  • 05.02.2024

Die Ozeane haben bislang etwa80 Prozent der Wärme aufgenommen, die wir dem Klimasystem zugeführt haben. Die Erwärmung reicht bis in eine Tiefe von 3.000 Metern. Das bringt die Meere aus dem Takt

mehr erfahren
Sumpf im Vodlozero National Park in Russland
  • 29.01.2024

Sie speichern gigantische Mengen CO2: Wälder, Meere, Böden. Welche Rolle spielen diese Kohlenstoffsenken im Kampf gegen die Klimakrise?

mehr erfahren
Greenpeace-Delegation bei der COP28 mit Banner "we will end fossil fuels"
  • 13.12.2023

Die Weltklimakonferenz hat sich nach 30 Jahren erstmalig auf den Beginn des Ausstiegs aus den fossilen Energieträgern geeinigt. Eine Einschätzung.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand Greenpeace Deutschland

In Dubai startet die nächste Klimakonferenz. Doch was kann sie in der aktuellen Zeit ausrichten? Martin Kaiser, Geschäftsführender Vorstand bei Greenpeace, im Gespräch.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Spur im Sand
  • 15.11.2023

Jeder Deutsche verursacht einen fünfmal größeren CO2-Ausstoß als die Erde verkraftet. Dabei ist CO2-Sparen ganz einfach.

mehr erfahren