Skip to main content
Jetzt spenden
Kitzbühel: Aktion beim Hahnenkammrennen

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Rennen drohte in diesem Jahr wie bereits vier Mal in seiner 76jährigen Geschichte wegen Schneemangels abgesagt zu werden. Die Veranstalter entschlossen sich daher, für mehrere hunderttausend Euro mit 200 Helfern unter anderem Schnee vom Großglockner und anderen Gebieten Österreichs heranzuschaffen.

Diese Rettungsaktion für das Rennen ist nur ein Vorgeschmack auf die Kosten des Klimawandels. Beim Klimaschutz so lasch weiterzumachen wie bisher wird uns noch sehr teuer zu stehen kommen, betont Erwin Mayer, Klimaexperte von Greenpeace. Es hat auch früher wärmere und schneearme Winter gegeben, so etwa bei der Olympiade 1964 und in den vergangenen Neunziger-Jahren. Aber so lang anhaltende Großwetterlagen, die mehrere Monate hindurch besonders warmes und niederschlagsarmes Wetter mit sich bringen, sind neu und durchaus im Einklang mit den Klimamodellen.

Greenpeace fordert von den EU-Staaten, sich zu verpflichten, bis 2020 den CO2-Ausstoß um 30 Prozent gegenüber 1990 zu verringern. Bis 2050 muss die Einsparung sogar bei 80 Prozent liegen. Anderenfalls wird der weltweite Temperaturanstieg unbeherrschbar und ganz sicher nicht unter 2 Grad Celsius im globalen Durchschnitt zu halten sein. Diese Grenze halten Klimawissenschaftler für sehr wichtig.

Greenpeace unterstützt den Skisport und das Rennen in Kitzbühel gern, solange dadurch keine unverhältnismäßige Umweltbelastung ausgelöst wird, sagt Erwin Mayer. Er fordert den Kitzbüheler Bürgermeister Klaus Winkler, den Tiroler Landeshauptmann Herwig Van Staa und nicht zuletzt Bundeskanzler Gusenbauer auf, für deutlich mehr Klimaschutz einzutreten, um zumindest für die nächsten Generationen die Chancen auf kältere und schneereichere

Winter zu erhöhen.

Mit hunderten von Lkw und mehreren Hubschraubern den Schnee vom Großglockner heranzuschaffen, ist ganz sicher keine umweltgerechte Antwort auf klimabedingte Wetterkapriolen, kritisiert Mayer.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren