Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Ölmulti ExxonMobil weigert sich, in erneuerbare Energien zu investieren und Verantwortung für den Klimaschutz zu übernehmen. Die Lobbyarbeit des Multis sorgte maßgeblich dafür, dass die US-Regierung unter Präsident Bush das Kyoto-Protokoll nicht ratifiziert hat. Greenpeace fordert, dass Esso bei der Ölförderung Menschenrechte achtet sowie Lebensräume bedrohter Tierarten schont. So sind die letzten Grauwale vor der Pazifikküste Russlands durch Öl- und Gasprojekte von Esso in Gefahr.

Die Greenpeace-Proteste gegen ExxonMobil laufen weltweit, etwa in den USA, Kanada, Australien, England, Frankreich und Luxemburg. Esso versucht die internationale Stopp-Esso-Kampagne mit rechtlichen Mitteln zu bremsen. In Deutschland erwirkt der Konzern eine einstweilige Verfügung. Greenpeace ist es bei Strafandrohung von 250.000 Euro untersagt, zu Zwecken der Meinungskundgabe das Gelände von Esso zu betreten, zu besteigen oder sich sonst darauf, darunter oder darin aufzuhalten. Mundtot läßt sich Greenpeace damit nicht machen. Im Juli werden verschiedene Esso-Gebäude mit Hilfe eines Starklicht-Diaprojektors verziert. In Hamburg wird neben das Firmenlogo eine Karikatur des Esso-Tigers projiziert, der mit den Worten Esso spinnt einen deutlichen Kommentar abgibt. Klimakollaps powered by E$$O ist auf Fassaden von Esso-Tanklagern, -Raffinerien und -Tankstellen zu lesen.

Im Sommer 2002 dokumentiert die Crew der Rainbow Warrior auf einer mehrwöchigen Forschungsreise die Gletscherschmelze oberhalb des nördlichen Polarkreises. Das Schmelzen der Gletscher weltweit ist eines der sichtbarsten Zeichen, dass sich die Erde erwärmt. Im Oktober fordert Greenpeace mit mehreren Aktionen anlässlich der UN-Klimakonferenz in Neu-Delhi, dass die USA das Klimaabkommen von Kyoto endlich unterzeichnen.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren