Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Ölmulti ExxonMobil weigert sich, in erneuerbare Energien zu investieren und Verantwortung für den Klimaschutz zu übernehmen. Die Lobbyarbeit des Multis sorgte maßgeblich dafür, dass die US-Regierung unter Präsident Bush das Kyoto-Protokoll nicht ratifiziert hat. Greenpeace fordert, dass Esso bei der Ölförderung Menschenrechte achtet sowie Lebensräume bedrohter Tierarten schont. So sind die letzten Grauwale vor der Pazifikküste Russlands durch Öl- und Gasprojekte von Esso in Gefahr.

Die Greenpeace-Proteste gegen ExxonMobil laufen weltweit, etwa in den USA, Kanada, Australien, England, Frankreich und Luxemburg. Esso versucht die internationale Stopp-Esso-Kampagne mit rechtlichen Mitteln zu bremsen. In Deutschland erwirkt der Konzern eine einstweilige Verfügung. Greenpeace ist es bei Strafandrohung von 250.000 Euro untersagt, zu Zwecken der Meinungskundgabe das Gelände von Esso zu betreten, zu besteigen oder sich sonst darauf, darunter oder darin aufzuhalten. Mundtot läßt sich Greenpeace damit nicht machen. Im Juli werden verschiedene Esso-Gebäude mit Hilfe eines Starklicht-Diaprojektors verziert. In Hamburg wird neben das Firmenlogo eine Karikatur des Esso-Tigers projiziert, der mit den Worten Esso spinnt einen deutlichen Kommentar abgibt. Klimakollaps powered by E$$O ist auf Fassaden von Esso-Tanklagern, -Raffinerien und -Tankstellen zu lesen.

Im Sommer 2002 dokumentiert die Crew der Rainbow Warrior auf einer mehrwöchigen Forschungsreise die Gletscherschmelze oberhalb des nördlichen Polarkreises. Das Schmelzen der Gletscher weltweit ist eines der sichtbarsten Zeichen, dass sich die Erde erwärmt. Im Oktober fordert Greenpeace mit mehreren Aktionen anlässlich der UN-Klimakonferenz in Neu-Delhi, dass die USA das Klimaabkommen von Kyoto endlich unterzeichnen.

Ende der Gallerie

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Sturmtief Zeynep hat heute Morgen eine Sturmflut im Hamburger Hafen verursacht. Das Hochwasser überflutete den Hamburger Fischmarkt, Straßen und die Fischauktionshalle standen unter Wasser.
  • 17.05.2024

Überschwemmungen, Starkregen, Stürme, Dürren werden immer häufiger, gerade zieht Tief "Katinka" über Deutschland. Die Klimakrise hat uns längst im Griff – Prognosen lassen Schlimmes befürchten.

mehr erfahren
Mädchen vor Flut
  • 16.05.2024

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

mehr erfahren
Projektion auf Reichstag "Stoppt das Klimaschmutzgesetz"
  • 26.04.2024

Das Klimaschutzgesetz war die größte klimapolitische Errungenschaft der SPD. Dann hat Olaf Scholz’ Regierung es brutal zurechtgestutzt. Heute wurde die Novelle im Bundestag beschlossen.

mehr erfahren
Martin Kaiser 2022
  • 25.04.2024

Anlässlich des Petersberger Klimadialogs (der die jährliche Klimaschutzkonferenz vorbereitet), fordert Martin Kaiser, Geschäftsführer von Greenpeace Deutschland, mehr Geld für Klimaschutz.

mehr erfahren
Greenpeace verklagt EU-Kommission wegen Taxonomie
  • 18.04.2024

Greenpeace hat vor einem Jahr gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt, Klage eingereicht.

mehr erfahren
Swiss Senior Women for Climate Protection verdict at ECHR
  • 09.04.2024

Die KlimaSeniorinnen Schweiz haben in Straßburg einen historischen Sieg errungen: Der Europäische Gerichtshof gab ihnen Recht, dass Klimaschutz Staatspflicht ist.

mehr erfahren