Skip to main content
Jetzt spenden
Stimmabgabe Abgeordnete
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Anlass dieser außerparlamentarischen Abstimmung ist die zögerliche Haltung der Bundesregierung. Das CO2-Reduktionsziel von 40 Prozent knüpft die Regierung immer wieder an die Vorleistung anderer Staaten. Wir sind jedoch der Meinung, dass Deutschland eine Vorreiterrolle im Klimaschutz übernehmen muss. Denn die Erderwärmung ist die Überlebensfrage der Zukunft. Alle Abgeordneten waren aufgefordert, ausschließlich nach ihrem Gewissen zu entscheiden.

An der Abstimmung haben sich Abgeordnete quer durch alle Parteien beteiligt. Mit Ja gestimmt haben unter anderem der Fraktionsvorsitzende Peter Struck (SPD), Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD), der Obmann der CDU/CSU-Fraktion Josef Göppel (CSU) sowie fast die gesamte Fraktion der Linken. Allein die Abgeordneten des Bündnis90/Grüne haben geschlossen dafür gestimmt.

Frau Merkel muss endlich Klarheit in die deutsche Klimapolitik bringen, sagt Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid. Sie muss am Atomausstieg festhalten und klimafeindlichen Forderungen von Energiemanagern eine klare Absage erteilen. Der Energiegipfel am 3. Juli ist dafür eine gute Gelegenheit. Spätestens nach der Weigerung von RWE, Vattenfall, E.ON und EnBW die Effizienzziele der Bundesregierung umzusetzen, ist nach Ansicht von Greenpeace klar, dass Klimaschutzpolitik nicht mit, sondern nur gegen die Energiekonzerne durchsetzbar ist.

Wie man an die Stimmen der Abgeordneten kommt

Die gewählten Vertreter zu einer Stimmabgabe zu bewegen, erforderte langen Atem: Anfang März haben alle Bundestagsabgeordneten einen Brief erhalten, drei Wochen später ein Erinnerungsschreiben. Danach starteten die ehrenamtlichen Greenpeace-Gruppen eine Besuchstour in den Wahlkreisen der Parlamentarier.

Und im Mai errichtete die Greenpeace-Jugendinitiative SolarGeneration ein Klimacamp vor dem Reichstag, um die Abgeordneten in einem persönlichen Gespräch von der Notwendigkeit eines engagierten Klimaschutzes zu überzeugen. Zu guter Letzt klingelten in den letzten Tagen noch einmal bei zahlreichen Abgeordnete die Telefone.

(Autorin: Anja Franzenburg)

  • Stimmabgabe Abgeordnete CDU 01

    Stimmabgabe Abgeordnete CDU 01

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren