Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten demonstrieren mit dem brennenden CO2 Zeichen vor dem Braunkohlekraftwerk Jänschwalde, November 2008
Bente Stachowske / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das miserable Ergebnis zeichnete sich schon ab: Die Bonner Klimaverhandlungen haben sich im Kreis gedreht. Die führenden Industrienationen haben um jede Tonne Kohlendioxid geschachert, während die Entwicklungsländer auf Gelder für den Klimaschutz warten. Die von Japan und den USA angekündigten Reduktionsziele sind ungenügend. Europa ist wie gelähmt und ruht sich auf seinen bisher getroffenen Beschlüssen aus, sagt Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid, der die Verhandlungen beobachtete.

Jeder Staat habe sein Eigeninteresse nach vorne gestellt und Sonderregelungen gefordert – und damit eine wichtige Chance vertan: Von Tag zu Tag schwindet so die Chance, einen gefährlichen Klimawandel zu verhindern und die Temperaturerhöhung auf deutlich unter 2 Grad Celcius zu begrenzen, kritisiert Smid.

Nun sei es an der Zeit für die Staats- und Regierungschefs, den Klimaschutz selbst in die Hand zu nehmen: Für Bundeskanzlerin Angela Merkel bietet sich dafür in vier Wochen auf dem G8-Gipfel in Italien die Chance. Merkel darf nicht schweigend zusehen. Sie muss endlich die Initiative ergreifen. Nur so lassen sich die festgefahrenen Verhandlungen zum Schutz des Klimas wieder in Bewegung bringen.

Wie ein wirklich effektives Klimaabkommen aussehen kann, haben Klimaexperten führender Nichtregierungsorganisationen den Politikern in Bonn bereits vorgestellt: Der Vorschlag für ein neues Kopenhagen-Abkommen stellt den Schutz des Klimas und damit den Schutz des Planeten und seiner Bewohner ins Zentrum. Und zeigt zugleich, wie die Interessenkonflikte zwischen den wohlhabenden und den armen Nationen gelöst werden können.

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren