Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten demonstrieren mit dem brennenden CO2 Zeichen vor dem Braunkohlekraftwerk Jänschwalde, November 2008
Bente Stachowske / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das miserable Ergebnis zeichnete sich schon ab: Die Bonner Klimaverhandlungen haben sich im Kreis gedreht. Die führenden Industrienationen haben um jede Tonne Kohlendioxid geschachert, während die Entwicklungsländer auf Gelder für den Klimaschutz warten. Die von Japan und den USA angekündigten Reduktionsziele sind ungenügend. Europa ist wie gelähmt und ruht sich auf seinen bisher getroffenen Beschlüssen aus, sagt Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid, der die Verhandlungen beobachtete.

Jeder Staat habe sein Eigeninteresse nach vorne gestellt und Sonderregelungen gefordert – und damit eine wichtige Chance vertan: Von Tag zu Tag schwindet so die Chance, einen gefährlichen Klimawandel zu verhindern und die Temperaturerhöhung auf deutlich unter 2 Grad Celcius zu begrenzen, kritisiert Smid.

Nun sei es an der Zeit für die Staats- und Regierungschefs, den Klimaschutz selbst in die Hand zu nehmen: Für Bundeskanzlerin Angela Merkel bietet sich dafür in vier Wochen auf dem G8-Gipfel in Italien die Chance. Merkel darf nicht schweigend zusehen. Sie muss endlich die Initiative ergreifen. Nur so lassen sich die festgefahrenen Verhandlungen zum Schutz des Klimas wieder in Bewegung bringen.

Wie ein wirklich effektives Klimaabkommen aussehen kann, haben Klimaexperten führender Nichtregierungsorganisationen den Politikern in Bonn bereits vorgestellt: Der Vorschlag für ein neues Kopenhagen-Abkommen stellt den Schutz des Klimas und damit den Schutz des Planeten und seiner Bewohner ins Zentrum. Und zeigt zugleich, wie die Interessenkonflikte zwischen den wohlhabenden und den armen Nationen gelöst werden können.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren