Skip to main content
Jetzt spenden
coal power plant Neurath

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Greenpeace-Plan stützt sich auf eine neue Studie des Instituts Ecologic aus Berlin. Diese belegt, dass die bisherige kostenlose Zuteilung von Verschmutzungsrechten im Emissionshandel falsche Marktsignale setzt, den Wettbewerb verzerrt und effektiven Klimaschutz behindert.

Die Stromkonzerne erhöhen die Strompreise, weil sie virtuelle Zusatzkosten für den Erwerb der Zertifikate veranschlagen. Tatsächlich fallen diese aber gar nicht an, da die Zertifikate derzeit kostenfrei verteilt werden. Das heißt, sie sparen nicht nur das Geld für den Erwerb der Zertifikate, sondern erzielen auch noch gewaltige Gewinne, sogenannte windfall-profits.

Energieerzeuger machen mit Klimazerstörung Gewinne, während wir dieses schmutzige Geschäft mit höheren Strompreisen bezahlen müssen, sagt Greenpeace-Klimaexpertin Gabriela von Goerne. Zwar geben höhere Stromkosten einen Anreiz zum Energiesparen, doch was nützen diese höheren Belastungen, wenn RWE davon neue klimaschädliche Braunkohlekraftwerke bauen kann?

Der Fünf-Punkte-Plan von Greenpeace für den NAP 2008 bis 2012 beinhaltet:

  • Versteigerung von zehn Prozent der CO2-Emissionszertifikate nach geltendem EU-Recht statt kostenloser Zuteilung.
  • Nach 2012 Versteigerung von 100 Prozent der CO2-Emissionszertifikate.
  • Einführung eines Höchstwerts für den CO2-Ausstoß für alle fossilen Kraftwerke.
  • Keine Anrechenbarkeit von Auslandsprojekten für hiesige Emissionsüberschreitungen.
  • Investition der Versteigerungserlöse in den Ausbau Erneuerbarer Energien und in Effizienz wie zum Beispiel Wärmedämmung an Gebäuden.

Das Beispiel RWE zeigt, wohin ein fehlgeleiteter Emissionshandel führen kann. Kostenlose Zertifikate und Sonderregelungen für Kohle haben dazu beigetragen, dass der Energieversorger derzeit ein neues Braunkohlekraftwerk in Neurath bei Köln baut. Dabei stößt RWE bereits jetzt mehr Klimagas Kohlendioxid aus als erlaubt.

Für RWE besteht trotzdem kein Anreiz, in nachhaltige Technologien zu investieren. Die fehlenden Zertifikate will sich das Unternehmen einfach über Auslandsprojekte in Entwicklungsländern besorgen. Die sind wesentlich billiger als in Deutschland. Die Braunkohlewerke hierzulande bleiben in Betrieb und notwendige Umstrukturierungen, somit Investionen und Arbeitsplätze, gehen verloren.

(Autor: Benjamin Borgerding)

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren