Jetzt spenden
Beluga II in der Innenstadt von Kopenhagen mit Banner, Dezember 2009
Christian Åslund / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dieses UN-Papier ist heute das wichtigste Papier weltweit, sagt Kumi Naidoo, Geschäftsführer von Greenpeace International. Es zeigt unverblümt, dass der Klimavertrag, der in Kopenhagen auf dem Tisch liegt, die Überlebensfähigkeit unserer Zivilisation auf der Erde aufs Spiel setzt.

Alles in allem liegen bisher nur leere Versprechen vor, aber keine konkreten Verpflichtungen. Die bisher verhandelten Zusagen der Industrieländer über die Begrenzung ihres CO2-Ausstoßes würden weltweit zu einer durchschnittlichen Klimaerwärmung von über drei Grad Celsius in diesem Jahrhundert führen. Für Afrika würde das sogar über vier Grad bedeuten.

Damit wäre eine nicht mehr beherrschbare Klimakatastrophe mit Millionen von Opfern besiegelt. Doch noch haben es die Staatschefs in der Hand, diese Katastrophe abzuwenden. Die Welt braucht konkrete Verpflichtungen der Staaten mit dem größten CO2-Ausstoß und die Zusage, dass ein verbindlicher Klimavertrag so schnell wie möglich abgeschlossen wird.

Das vertrauliche UN-Papier macht eine Lücke von bis zu 4,2 Gigatonnen CO2 zwischen den gegenwärtigen Zusagen und den Kürzungen aus, die notwendig sind, den Temperaturanstieg auf zwei Grad Celsius zu begrenzen. Diese Lücke müssen die Regierungschefs jetzt schließen. Bewegen sie sich nicht, besiegeln sie damit eine nicht mehr beherrschbare Klimakatastrophe mit Millionen von Opfern.

Naidoo warnt: Ein Temperaturanstieg von drei Grad bedeutet Verwüstung für Afrika und den möglichen Zusammenbruch der Ökosysteme, von denen Milliarden Menschen abhängen. Dieses UN-Dokument ist ein rauchender Colt. Es sollte eine Warnung für die Staatenlenker der Welt sein. Sie haben nur noch einen Tag, um einen Gang zuzulegen, ansonsten wird man sich ihrer für immer als der Leute erinnern, die die Welt ins Chaos stürzten.

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Sturmtief Zeynep hat heute Morgen eine Sturmflut im Hamburger Hafen verursacht. Das Hochwasser überflutete den Hamburger Fischmarkt, Straßen und die Fischauktionshalle standen unter Wasser.
  • 17.05.2024

Überschwemmungen, Starkregen, Stürme, Dürren werden immer häufiger, gerade zieht Tief "Katinka" über Deutschland. Die Klimakrise hat uns längst im Griff – Prognosen lassen Schlimmes befürchten.

mehr erfahren
Mädchen vor Flut
  • 16.05.2024

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

mehr erfahren
Projektion auf Reichstag "Stoppt das Klimaschmutzgesetz"
  • 26.04.2024

Das Klimaschutzgesetz war die größte klimapolitische Errungenschaft der SPD. Dann hat Olaf Scholz’ Regierung es brutal zurechtgestutzt. Heute wurde die Novelle im Bundestag beschlossen.

mehr erfahren
Martin Kaiser 2022
  • 25.04.2024

Anlässlich des Petersberger Klimadialogs (der die jährliche Klimaschutzkonferenz vorbereitet), fordert Martin Kaiser, Geschäftsführer von Greenpeace Deutschland, mehr Geld für Klimaschutz.

mehr erfahren
Greenpeace verklagt EU-Kommission wegen Taxonomie
  • 18.04.2024

Greenpeace hat vor einem Jahr gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt, Klage eingereicht.

mehr erfahren
Swiss Senior Women for Climate Protection verdict at ECHR
  • 09.04.2024

Die KlimaSeniorinnen Schweiz haben in Straßburg einen historischen Sieg errungen: Der Europäische Gerichtshof gab ihnen Recht, dass Klimaschutz Staatspflicht ist.

mehr erfahren