Skip to main content
Jetzt spenden
Beluga II in der Innenstadt von Kopenhagen mit Banner, Dezember 2009
Christian Åslund / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dieses UN-Papier ist heute das wichtigste Papier weltweit, sagt Kumi Naidoo, Geschäftsführer von Greenpeace International. Es zeigt unverblümt, dass der Klimavertrag, der in Kopenhagen auf dem Tisch liegt, die Überlebensfähigkeit unserer Zivilisation auf der Erde aufs Spiel setzt.

Alles in allem liegen bisher nur leere Versprechen vor, aber keine konkreten Verpflichtungen. Die bisher verhandelten Zusagen der Industrieländer über die Begrenzung ihres CO2-Ausstoßes würden weltweit zu einer durchschnittlichen Klimaerwärmung von über drei Grad Celsius in diesem Jahrhundert führen. Für Afrika würde das sogar über vier Grad bedeuten.

Damit wäre eine nicht mehr beherrschbare Klimakatastrophe mit Millionen von Opfern besiegelt. Doch noch haben es die Staatschefs in der Hand, diese Katastrophe abzuwenden. Die Welt braucht konkrete Verpflichtungen der Staaten mit dem größten CO2-Ausstoß und die Zusage, dass ein verbindlicher Klimavertrag so schnell wie möglich abgeschlossen wird.

Das vertrauliche UN-Papier macht eine Lücke von bis zu 4,2 Gigatonnen CO2 zwischen den gegenwärtigen Zusagen und den Kürzungen aus, die notwendig sind, den Temperaturanstieg auf zwei Grad Celsius zu begrenzen. Diese Lücke müssen die Regierungschefs jetzt schließen. Bewegen sie sich nicht, besiegeln sie damit eine nicht mehr beherrschbare Klimakatastrophe mit Millionen von Opfern.

Naidoo warnt: Ein Temperaturanstieg von drei Grad bedeutet Verwüstung für Afrika und den möglichen Zusammenbruch der Ökosysteme, von denen Milliarden Menschen abhängen. Dieses UN-Dokument ist ein rauchender Colt. Es sollte eine Warnung für die Staatenlenker der Welt sein. Sie haben nur noch einen Tag, um einen Gang zuzulegen, ansonsten wird man sich ihrer für immer als der Leute erinnern, die die Welt ins Chaos stürzten.

Mehr zum Thema

Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren