Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Vor der Botschaft erschienen zahlreiche Medienvertreter. Der Kampagnendirektor des chinesischen Greenpeace-Büros, Sze Pang Cheung, erläuterte allen Anwesenden die einmalige historische Chance der Zusammenarbeit. Der Besuch der Botschaft stand unter kritischer Beobachtung des chinesischen Militärs und der Geheimpolizei.

Der chinesischen und der amerikanischen Regierung bietet sich jetzt die Chance, im Kampf gegen die Wirtschaftskrise und den Klimawandel gemeinsam in Führungsposition zu gehen. Die aktuelle Wirtschaftskrise eröffnet unvorhergesehene Möglichkeiten für Investitionen, die Arbeitsplätze schaffen, marode Infrastrukturen erneuern und dabei den Grundstein für eine neue Energiewirtschaft legen., so Sze Pang Cheung.

In dem Offenen Brief werden der amerikanischen Präsident Barack Obama und der chinesische Staatspräsident Hu Jintao gleichermaßen dazu aufgefordert, sich zu einem gemeinsamen Vorgehen in Hinblick auf den Klimagipfel in Kopenhagen zu verpflichten. Denn, so der dringliche Appell, am Ende des Jahres muss in Kopenhagen ein verbindlicher Plan zur Rettung des Klimas stehen. Die beteiligten Regierungen müssen ihre Aktivitäten beschleunigen, um die Emissionen der Klimagase wirksam zu senken.

Sze Pang Cheung und seine amerikanische Kollegin Lisa Finaldi sehen bereits ermutigende Anzeichen für eine Kooperation ihrer Regierungen: Wenn China und die USA die Zusammenarbeit in den Wirtschaftszweigen Energieeffizienz und Erneuerbare Energien ausdehnen, wäre das ein Zukunftsmodell. Es könnte den Weg weisen, wie Energieversorgung und das Schaffen umweltverträglicher, grüner Jobs in Millionenhöhe zusammengehen, heißt es in dem Brief.

  • Der chinesische Kampagnendirektor Sze Pang Cheung übergibt eine große Sanduhr an die US-Botschaft, Februar 2009

    Cheung vor der US-Botschaft

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren