Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In der Klimaschule stellten die Jugendlichen die Klimapolitik in Deutschland und deren Auswirkungen auf ihre eigene Zukunft dar. Und sie gaben der deutschen Bundesregierung Nachhilfe in den Schulfächern, in denen offensichtlich noch Defizite bestehen.

So hat eine Kanzlerin an einem Riesenrechenschieber gelernt, dass mit 24 neuen Kohlekraftwerken das Klimaschutzziel von 40 Prozent CO2-Reduktion bis zum Jahr 2020 nicht zu erreichen ist. An Angies Prima-Klima-Rechenschieber waren die bunten Kugeln gegen 24 kleine Kohlekraftwerke und einige wenige Eisbären ausgetauscht worden.

Im Fach Erdkunde wurde der Demozug durch 20 Greenteam-Kids verstärkt. Sie zeigten den Anstieg des Meeresspiegels auf einer großen Weltkarte und stellten Klimaflüchtlinge dar, die wegen des Klimawandels ihre Heimat verlassen mussten.

Auf das fortschreitende Artensterben durch die Zerstörung der letzten Urwälder und die klimabedingte Veränderung des Lebensraums vieler Tier- und Pflanzenarten gingen die Jugendlichen im Fach Biologie ein. In Urwaldtierkostümen wie Jaguar, Andenhirsch oder Orang-Utan, aber auch als Pinguine und Eisbär stellten sie die Parade der vom Aussterben bedrohten Tiere dar.

Angeführt wurde der Zug vom gespielten Chef eines großen Energieversorgers. Seine Aufgabe: 100-mal der Satz Ich darf keine Kohlekraftwerke mehr bauen.

Ein Banner am Zugende stellte der Bundesregierung dann das Zeugnis aus. Klimaschutz: nicht ausreichend. Versetzung gefährdet.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren