Skip to main content
Jetzt spenden
Internationaler Klimaaktionstag Oktober 2009
Rene Huemer / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Klimawandel beschleunigt sich, die Zeichen sind nicht mehr zu übersehen. Im Pazifik bereiten erste Inselstaaten die Evakuierung ihrer Bürger vor. Der Meeresspiegel steigt und verschlingt ihr Land. Regenzeiten wie der Monsun, nach denen die Menschen noch vor wenigen Jahren ihre Uhr stellen konnten, werden unberechenbar. Überschwemmungen, Dürren bedrohen die Existenz von Millionen. In Sibirien kollabieren ganze Landschaften, weil der tauende Permafrostboden wegsackt. Und die Politiker reden ...

Der Klimaaktionstag wird von der internationalen Kampagne 350.org organisiert. Auch Greenpeace hat sich dieser Kampagne angeschlossen. Der Name bezieht sich auf die Menge von 350 ppm (parts per million) - das Höchstmaß an CO2, das die Erdatmosphäre verkraften kann. Derzeit werden schon über 380 ppm gemessen.

Was die Regierungen der Welt bislang gegen den Klimawandel erarbeitet haben, reicht nicht aus, um den CO2-Ausstoß auf das nötige Maß zu begrenzen. Ob sie sich auf dem UN-Klimagipfel in Kopenhagen auf ein wirksames Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Protokoll einigen werden, wird immer fraglicher. Doch genau dies fordert die Kampagne 350.org ein.

Derzeit sind über 4.600 Aktionen in mehr als 170 Ländern angemeldet. Schließen Sie sich einfach an, wenn Aktivitäten in Ihrer Nähe stattfinden - oder füllen eine Lücke, wenn die Karte in Ihrer Gegend noch keine Aktion anzeigt. Jede Stimme wird gebraucht.

  • Internationaler Klimaaktionstag Oktober 2009

    Klimaaktionstag 2009

    Überspringe die Bildergalerie
  • Internationaler Klimaaktionstag Oktober 2009

    Klimaaktionstag 2009

    Überspringe die Bildergalerie
  • Internationaler Klimaaktionstag Oktober 2009

    Klimaaktionstag 2009

    Überspringe die Bildergalerie
  • Internationaler Klimaaktionstag

    Internationaler Klimaaktionstag

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren