Skip to main content
Jetzt spenden
Internationaler Klimaaktionstag Oktober 2009
Rene Huemer / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Klimawandel beschleunigt sich, die Zeichen sind nicht mehr zu übersehen. Im Pazifik bereiten erste Inselstaaten die Evakuierung ihrer Bürger vor. Der Meeresspiegel steigt und verschlingt ihr Land. Regenzeiten wie der Monsun, nach denen die Menschen noch vor wenigen Jahren ihre Uhr stellen konnten, werden unberechenbar. Überschwemmungen, Dürren bedrohen die Existenz von Millionen. In Sibirien kollabieren ganze Landschaften, weil der tauende Permafrostboden wegsackt. Und die Politiker reden ...

Der Klimaaktionstag wird von der internationalen Kampagne 350.org organisiert. Auch Greenpeace hat sich dieser Kampagne angeschlossen. Der Name bezieht sich auf die Menge von 350 ppm (parts per million) - das Höchstmaß an CO2, das die Erdatmosphäre verkraften kann. Derzeit werden schon über 380 ppm gemessen.

Was die Regierungen der Welt bislang gegen den Klimawandel erarbeitet haben, reicht nicht aus, um den CO2-Ausstoß auf das nötige Maß zu begrenzen. Ob sie sich auf dem UN-Klimagipfel in Kopenhagen auf ein wirksames Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Protokoll einigen werden, wird immer fraglicher. Doch genau dies fordert die Kampagne 350.org ein.

Derzeit sind über 4.600 Aktionen in mehr als 170 Ländern angemeldet. Schließen Sie sich einfach an, wenn Aktivitäten in Ihrer Nähe stattfinden - oder füllen eine Lücke, wenn die Karte in Ihrer Gegend noch keine Aktion anzeigt. Jede Stimme wird gebraucht.

  • Internationaler Klimaaktionstag Oktober 2009

    Klimaaktionstag 2009

    Überspringe die Bildergalerie
  • Internationaler Klimaaktionstag Oktober 2009

    Klimaaktionstag 2009

    Überspringe die Bildergalerie
  • Internationaler Klimaaktionstag Oktober 2009

    Klimaaktionstag 2009

    Überspringe die Bildergalerie
  • Internationaler Klimaaktionstag

    Internationaler Klimaaktionstag

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren