Skip to main content
Jetzt spenden
Bering glacier
Greenpeace / Unrestricted

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In diesem Sommer war es so weit: Nordost- und Nordwestpassage in der Arktis waren zum ersten Mal gleichzeitig eisfrei - der Seeweg um den Nordpol ließ sich frei befahren.

Bei der Eisschmelze handelt es sich um eine Kettenreaktion. Dunkles Meerwasser absorbiert das Sonnenlicht viel stärker als die weiße Eisdecke. Das Wasser erwärmt sich noch stärker, weshalb auch mehr Eis schmilzt.

Das Fatale ist, dass das Schmelzen weitaus schneller voranschreitet, als alle Computersimulationen vorhergesagt haben. Die Arktis reagiert früher und empfindlicher, sagt Karsten Smid, Klimaexperte bei Greenpeace.

Das Forschungsteam der International Siberian Shelf Study Expedition fand heraus, dass auch der arktische Meeresboden zu tauen beginnt. Das darin enthaltene Methan entweicht in die Atmosphäre.

Steigende Temperaturen in Sibirien führen zum Auftauen der Permafrostböden. Dabei werden große Mengen treibhauswirksames Methan freigesetzt, was die globale Erwärmung weiter anheizt, erklärt Smid.

Methan ist wie CO2 ein Treibhausgas. Jedoch ist es im Vergleich zu CO2 21-mal so klimawirksam. Dadurch tauen die Meeresböden immer stärker, weshalb noch mehr Methan frei wird.

Bei dem Schmelzen der arktischen Eismassen und dem auftauenden Permafrostboden sehen wir jeweils positive Rückkopplungseffekte, die in bisherigen Klimaprognosen nicht berücksichtigt werden, meint Smid.

Deshalb befürchten Wissenschaftler nun, dass das Weltklima durch das frei werdende Methan endgültig kippen könnte. Die Temperaturen würden so innerhalb weniger Jahrzehnte stark ansteigen.

Greenpeace fordert, dass die globale Erwärmung auf weit unterhalb von zwei Grad Celcius gegenüber dem vorindustriellen Niveau begrenzt wird.

Klimakanzlerin Angela Merkel macht genau das Gegenteil. Mit ihren EU-Kollegen versucht sie die Zwei-Grad-Schwelle auf Temperaturwerte der 90er Jahre zu beziehen und schiebt die Skala damit um ein halbes Grad nach oben, sagt Smid.

Die Konsequenz aus den Schreckensmeldungen der Wissenschaftler kann nur sein, den Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen so schnell und drastisch wie möglich zu senken. Wer in dieser Situation noch daran denkt neue Kohlekraftwerke zu bauen oder zu genehmigen, hat den Ernst der Lage nicht verstanden, so Smid weiter.

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeige sich dagegen gerne bei der Grundsteinlegung für neue Kohlekraftwerke mit den Energiemanagern von RWE und Vattenfall.

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren