Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auf einem Ballon mit vier Metern Durchmesser prangte über den Köpfen der Konferenzteilnehmer ein riesiges Augenpaar und die Forderung: Rettet das Klima jetzt!. Diese Gespräche müssen einen spürbaren Fortschritt bringen, denn für effektiven Klimaschutz bleibt nicht mehr viel Zeit.

Rund 1.000 Vertreter aus der Industrie, Politik, Forschung und von Umweltschutzorganisationen nehmen an dem Treffen in Wien teil. Dort werden die Industriestaaten diskutieren, wie die nächste Runde des Kyoto-Abkommens aussehen soll. Zugleich werden aber auch Gespräche darüber geführt, wie die UN-Klimakonvention erweitert werden kann.

Das Treffen liegt auf dem Weg zur großen Klima-Konferenz, die auf der Insel Bali im Dezember stattfinden wird. Auf der indonesischen Insel sollen die Regierungen sich auf einen Fahrplan einigen, wie in den nächsten zwei Jahren über die weltweiten Treibhausgasemissionen verhandelt werden kann.

Was heute in Wien besprochen und entschieden wird, stellt die Weichen für die Verhandlungen in Bali. Greenpeace erwartet hier einen deutlichen Fortschritt. Das Kyoto-Protokoll muss für seine zweite Phase spürbar gestärkt werden. Die beginnt im Jahre 2013, sagt Stephanie Tunmore, Klimaexpertin von Greenpeace International. Gerade die kleineren Treffen erscheinen oft nicht auf dem Radarschirm der Öffentlichkeit. Aber das Jahr 2007 ist ein so wichtiges Jahr für Klimavereinbarungen, dass jeder genau hinschauen sollte.

In Bali wird sich dann zeigen, ob die Welt den richtigen Pfad eingeschlagen hat, um die Menschen und den Planeten vor den Gefahren des Klimawandels zu schützen. Ohne wirksame Maßnahmen, die die Emissionen senken und verhindern, dass die Durchschnittstemperatur um zwei Grad Celsius ansteigt, werden Milliarden von Menschen unter den Folgen der Erwärmung zu leiden haben, warnt Tunmore. Weltweit wird es mehr extreme Wetterlagen geben, genauso wie Wasserknappheit. Der Hunger wird sich ausbreiten und Millionen Menschen werden zu Klimaflüchtlingen.

Um den Temperaturanstieg deutlich unter zwei Grad Celsius zu halten, müssen die Regierungen - die sich schon vor 15 Jahren zum Kampf gegen die Klimaveränderung bekannt haben - sofort die folgenden Ziele in Angriff nehmen: Der Treibhausgasausstoß bis 2050 muss um mindestens 50 Prozent, bezogen auf das Referenzjahr 1990, gesenkt werden. Die Industriestaaten allein müssen bis 2020 auf eine Reduzierung von 30 Prozent oder mehr kommen. Dieser Anteil steigt bis 2050 sogar auf 80 Prozent weniger Treibhausgase verglichen mit 1990.

Trotz der alarmierenden Berichte aus aller Welt über die Entwicklung und das Fortschreiten des Klimawandels bewegt sich die Politik kaum. Notwendige Schritte gegen die Klimazerstörung bleiben aus. Deshalb müssen aus Wien nun die richtigen Impulse kommen, die erkennen lassen, dass man die Dringlichkeit erkannt hat, sagt Tunmore.

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren