Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im Detail heißt das: Wer sich jetzt einen Neuwagen kauft, der die Euronorm 4 erfüllt, erhält ein Jahr Steuererlass. Neuwagen, die diese Norm nicht erfüllen, gibt es allerdings nicht mehr.

Wer sich für ein besonders umweltfreundliches Auto entscheidet, spart zwei Jahre lang die Kfz-Steuer. Als besonders umweltfreundlich gilt für die Bundesregierung jeder Neuwagen, der die Euronorm 5 erfüllt. Zum Beispiel der Porsche Cayenne. Spritverbrauch auf hundert Kilometern: rund 13 Liter.

Stefan Krug, Leiter der Politischen Vertretung von Greenpeace in Berlin, nennt das Vorhaben blinden Aktionismus, der dem Klimaschutz schadet. Deutsche Pkw zählen seit Jahrzehnten zu den Spitzenreitern beim Spritverbrauch. Falsche Modellpolitik, sagt Krug, dürfe in Zeiten des Klimawandels nicht auch noch mit Steuergeschenken belohnt werden.

Nötig ist eine am CO2-Ausstoß ausgerichtete Kfz-Steuer: Wer viel Sprit verbraucht, soll auch viel Steuern zahlen. Wie in Frankreich sollten auch bei uns Käufer von Autos mit sehr niedrigem Verbrauch eine Prämie bekommen, während mit dem Erwerb von Spritschluckern ein Klimazuschlag bezahlt werden muss.

Damit würden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Zum einen würde der Absatz tatsächlich umweltfreundlicher Autos rapide steigen, was die Konjunktur belebt. Zum anderen wäre der Umwelt damit wirklich geholfen.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren