Skip to main content
Jetzt spenden
Hunderttausend Menschen demonstrieren in Kopenhagen für Klimaschutz. 12/12/2009
Christian Åslund / Greenpeace

Staaten hübschen alte Ziele auf

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der 31. Januar wäre der beste Termin gewesen, um nach den gescheiterten Klimaverhandlungen in Kopenhagen ein positives Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Doch diese Chance ließen viele Staaten ungenutzt verstreichen. Stattdessen wiederholen sie ihre bisherigen Zusagen. Diese sind weit davon entfernt, den Klimawandel zu bremsen. Sie bewirken einen Temperaturanstieg von über drei Grad Celsius gegenüber 1990. Um die schlimmsten Folgen des Klimawandels abzuwenden, muss der Temperaturanstieg auf unter zwei Grad Celsius begrenzt werden.

Ein neues Papier von Greenpeace befasst sich mit den Auswirkungen der momentanen Reduktionsziele auf das Klima. Es zeigt, dass bereits die Hälfte der derzeit prognostizierten Erwärmung drastische Folgen für Mensch, Umwelt und Wirtschaft haben wird.

Die Mitgliedsstaaten haben es versäumt, Reduktionsziele zu vereinbaren, die den Klimawandel verhindern, sagt Bernhard Obermayr, Klimaexperte von Greenpeace in Zentral- und Mitteleuropa. Die Deadline zum 31.1. war nur ein zynischer PR-Gag. Er erlaubt den Regierungen, ihre bisherigen Zusicherungen zu recyceln und als effektive Aktionen zu schmücken. Das ist der Anfang des Kopenhagen-Greenwashings.

Was die Industrieländer schuldig bleiben, macht die Republik der Marshallinseln vor. Sie hat eine Reduktion ihres CO2-Ausstoßes um 40 Prozent bis 2020 angekündigt. Die Marshallinseln sind eine der tiefliegensten Regionen der Welt. Sie liegen lediglich zwei Meter über dem Meeresspiegel und sind akut bedroht.

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren